Letzte Liftfahrt vor der Pause

Erstellt am 28. Oktober 2018 | 04:00
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7402590_erl43oetscherschutzhaus_terasse_c_ludwi.jpg
Mit Saisonende am Sonntag, 28. Oktober, wird der Liftbetrieb am Ötscher und Hochkar eingestellt. Start der Wintersaison ist am 1. Dezember.
Foto: Ludwig Fahrnberger
Die Sommersaison am Ötscher und Hochkar bescherte gegenüber dem Vorjahr ein Gästeplus von 15 Prozent. Ab 28. Oktober werden die Lifte für einen Monat abgeschaltet.
Werbung
Anzeige

Der heiße Sommer und der goldene Herbst lockten heuer besonders viele Wanderer auf die Berge. Doch auch der schönste Bergsommer findet ein Ende, und so wird am Sonntag, den 28. Oktober, der Liftbetrieb am Hochkar und Ötscher eingestellt. Erfreut blicken die Verantwortlichen schon jetzt auf die Sommersaison zurück.

„Mit Stichtag 14. Oktober wurden über 38.700 Gäste mit dem Lift auf den Berg befördert. Das ist ein plus von 15 Prozent gegenüber dem Vorjahr“, betont Andreas Buder, Geschäftsführer der Ötscherlifte. Die Zeit bis zum Start der Wintersaisons wird nun für allfällige Revisionsarbeiten genutzt. Dabei werden die Liftanlagen überprüft, im Betrieb getestet und gereinigt. Weiters werden die Beschneiungsanlagen getestet und die Maschinen auf den Winterbetrieb vorbereitet. „In beiden Skigebieten wurde ein Teil der Beschneiungsanlagen erneuert, um eine effizientere Arbeit am Beginn der Saison zu ermöglichen“, erklärt Buder.

Am Hochkar ist der Lift bei ausreichender Schneelage bereits wieder an den Wochenenden ab 3. November in Betrieb. Offizieller Saisonstart, und damit auch durchgehender Skibetrieb ist in beiden Skigebieten am 1. Dezember. Nebenbei gibt es für die Gäste mit der neuen Ybbstaler Alpen- Wintercard, welche die Skigebiete Hochkar, Ötscher, Königsberg, Forsteralm und Maiszinken vereint, ein weiteres Zuckerl. „Die Ybbstaler Alpen Winter Card zeichnet sich als neuer Favorit ab. Der Saisonkartenvorverkauf bei Hochkar und Ötscher läuft trotz warmen Wetter erstaunlich gut und verzeichnet derzeit ein 18% Plus gegenüber dem Vorjahr“, sagt Buder.

Werbung