FH: Wieselburg: Forschungsarbeit von Hollaus erhielt Auszeichnung

Erstellt am 12. Februar 2022 | 11:38
Lesezeit: 2 Min
hollaus auszeichnung
Michael Hollaus erhielt eine Auszeichnung für seine Präsentation.
Foto: FHWN
Forschungsarbeit zeigt, wie man Onlineshopping und Umweltschutz verbinden kann. Michael Hollaus erhält Auszeichnung für Präsentation bei internationaler Konferenz.
Werbung
Anzeige

Das Ziel der Forschungsarbeit war es, zu untersuchen, wie man Konsumenten dazu bewegen kann, beim Onlineshopping auf die Umwelt zu achten. Anstatt zum Beispiel damit zu locken, ab einem bestimmten Einkaufswert keine Versandkosten zu zahlen, haben die Forschenden ein nachhaltiges Anreizsystem ausprobiert. Bei einer der zwei Forschungsgruppen wurde ab einem bestimmten Einkaufswert ein Baum für den Einkäufer gepflanzt. Bei der anderen gab es ein Lebensmittel kurz vor Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums zur Bestellung dazu.

Konsumenten, die sich für den Baum entschieden, waren Menschen, denen die Umwelt und der Umweltschutz persönlich am Herzen liegen. Für die Konsumenten, die sich für das Lebensmittel entschieden, war der Beweggrund der persönliche Vorteil. Aber ganz egal, welche Motivation dahintersteckt, die Forschungsarbeit zeigt, nachhaltige Anreize können funktionieren.

Ursprünglich handelt es dabei um die Forschungsarbeit der Absolventin Julia Jelinek aus dem FH-Studiengang E-Commerce am Fachhochschul-Campus Wieselburg. „Die Arbeit war so gut, dass wir beschlossen haben, daran weiterzuarbeiten und sie bei der Konferenz einzureichen“, berichtet Michael Hollaus. Der 28-jährige Amstettner hat selbst das Masterstudium E-Commerce absolviert und ist mittlerweile wissenschaftlicher Mitarbeiter am Campus Wieselburg der Fachhochschule Wiener Neustadt.

Hollaus hat die Arbeit dann auch bei der diesjährigen IC4E- Konferenz (Internationale Conference for E-Education, E-Business, E-Management and E-Learning) präsentiert und dafür die Auszeichnung für die beste Präsentation erhalten. „Pech“ für Hollaus war nur, dass die Konferenz nicht wie geplant in Tokio stattfinden konnte, sondern „nur“ online stattfand.

Werbung