Göstling verliert Fleischerei. Personalmangel zwingt Göstlinger Fleischereibetrieb zur Aufgabe.

Von Claudia Christ. Erstellt am 03. November 2019 (03:43)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Die Tür der Fleischhauerei mit Bauernladen in Göstling bleibt künftig geschlossen. Neue Pächter werden nach der Absage von zwei Interessenten ab sofort wieder gesucht.
Georg Perschl

Seit zweieinhalb Jahren betreibt Robert Pfeiler die Fleischhauerei. Mit 31. Oktober schließt er das Geschäft und Göstling verliert damit die einzige Fleischerei im Ort.

Der Entschluss, seine Zweigstelle zu schließen, fällt dem Fleischermeister mit Stammsitz in Kirchenlandl in der Steiermark nicht leicht. „Doch es bleibt mir keine andere Wahl“, bedauert er. Das Paradoxe an der Sache ist, dass Pfeiler durchaus Potenzial für einen Fleischer in dem 2.000-Einwohnerort sieht, und auch mit den Umsatzzahlen war der Fleischermeister durchaus zufrieden. „Der einzige Grund für diesen schwerwiegenden Schritt ist der Personalmangel“, informiert er.

Rückblick: Im Juli 2017 übernimmt Pfeiler mit zwei Verkäuferinnen und Mitarbeiter Daniel Buder, einem gelernten Maurer, das Geschäft. „Doch die beiden Damen haben uns aus privaten beziehungsweise gesundheitlichen Gründen nach einiger Zeit verlassen“, erklärt der Chef. Mit Aushilfskräften hat sich die Fleischerei dann noch über den Winter gerettet. „Doch ein Geschäft lebt ja von seinem engagierten und qualifizierten Personal und das konnten wir trotz mehrerer Inserate und Anfragen beim AMS leider hier nicht finden.“

Fleischereimitarbeiter Daniel Buder bedient am 31. Oktober zum letzten Mal die Kunden in der Fleischerei.
Georg Perschl

So blieb dem Fleischer keine andere Wahl, als sich aus Göstling zurückzuziehen. Was das für den Ort bedeutet, spricht Bürgermeister Friedrich Fahrnberger aus: „Es ist einfach nur sehr schade, wenn wir diesen Nahversorger verlieren, aber das Personalproblem ist in Göstling ja kein unbekanntes.“

Vorerst wird das Gebäude wohl leerstehen, denn trotz der Bemühungen der Eigentümer, der Kirchenwirt-Gastronomen Engelbert und Silvia Zettel, hat sich bis dato kein neuer Pächter gefunden. „Anfänglich hat es sehr gut ausgesehen, und wir hatten sogar zwei Interessenten. Diese sind uns jedoch vor 14 Tagen abgesprungen. Jetzt geht die Suche wieder von Neuem los“, bedauert Silvia Zettel.