2020: ÖVP Gresten rüstet sich für Zukunft

Martin Tanner übergibt Amt als VP-Gemeindeparteichef in Gresten an Markus Weinmesser. Große Ziele sind gesteckt.

Erstellt am 28. Juli 2019 | 04:01
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7638577_erl30gresten_oevp.jpg
Beim Gemeindeparteitag (hinten, v. l): Leopold Latschbacher, Andreas Hanger, Karl Buchhofer, Hermine Bachler, Konrad Plank, Cäcilia Jagric, Roswitha Kraml, Michael Schober, Margit Stroblmayr, Erich Buxhofer; Raphael Weinmesser (vorne, v. l.), Theresa Pichler, Gabriele Langsenlehner, Markus Weinmesser, Klaudia und Martin Tanner.
Foto: NOEN

Neues Team, neuer Obmann und altbekannte Ziele – die ÖVP Gresten stellt die Weichen für die bevorstehenden Wahlen. Nachdem sich Martin Tanner aus beruflichen Gründen als Gemeindeparteiobmann zurückzieht, wählte der Vorstand beim jüngsten Gemeindeparteitag einen neuen Mann an die Spitze: Markus Weinmesser.

„Wir haben das in einer kleinen Runde besprochen. Nachdem ich als Stellvertreter schon die letzten Jahre stark involviert war, war es für mich selbstverständlich, dass ich diese Aufgabe gerne übernehme“, sagt Weinmesser, der aktuell (noch nicht) im Gemeinderat sitzt.

Mehr als vier Jahre stand Martin Tanner an der Spitze der VP, als Obmann-Stellvertreter bleibt er dem Vorstand aber erhalten. Auch sein Mandat im Gemeinderat will er weiterhin beibehalten.

Was er in den vier Jahren erreicht hat? „Wir sind halt eine Minderheitspartei. Mit Ideen und Veranstaltungen versuchen wir das ganze Jahr über, uns einzubringen. Oft ernten dann andere die Lorbeeren. Unser großes Ziel bleibt die Gemeindezusammenlegung“, betont Tanner.

VP-Strategie zielt auf Zusammenlegung ab

Das hat die ÖVP bereits zu Jahresbeginn gefordert, als Harald Gnadenberger (SPÖ) zum neuen Bürgermeister von Gresten gewählt wurde. „Diese Wunschliste, die wir damals übergeben haben, daran halten wir auf jeden Fall weiterhin fest“, sagt Weinmesser.

Der erste Punkt auf dieser Liste ist die Zusammenlegung von Markt- und Landgemeinde. „Solange in Gresten aber ein roter Bürgermeister sitzt, wird das nicht möglich sein.“

Daher wird die Gewinnung zusätzlicher ÖVP-Stimmen bei der kommenden Gemeinderatswahl vor allem in Hinblick auf die Zusammenlegung forciert. Aber erst nach der Nationalratswahl im September.

Wer als Spitzenkandidat für die Grestner Volkspartei ins Rennen geschickt wird, wird noch nicht verraten. „Das wird sich innerhalb des Vorstandes entscheiden“, erklärt Weinmesser.

Das neue Team:

Und der besteht nun aus den beiden Obmann-Stellvertretern Martin Tanner und Gabriele Langsenlehner, Wolfgang Auer, Hermine Bachler, Karl Buchhofer, Norbert Brunner, Cäcilia Jagric, Johannes Käfer, Michael Schober und Margit Stroblmayr. Raphael Weinmesser (Finanzreferent), Theresa Pichler (Finanzreferent-Stellvertreterin) sowie Elke Aigner sind neu im Führungsteam der ÖVP Gresten. Die Finanzprüfer sind Roswitha Kraml und Konrad Plank.

An die ausgeschiedenen Funktionäre, Friedrich Grabner, Johann Hintersteiner und Gottfried Resch wurden Urkunden für ihre Funktionärstätigkeit und ihren Einsatz für die ÖVP Gresten übergeben.