Restauratorin Hager: „Eine Freude, wenn alles glänzt“

Erstellt am 16. April 2020 | 04:23
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7850491_erl15pgs_restauratorin_3.jpg
Restauratorin Michaela Hager aus Ybbs arbeitet noch bis August an Hochaltar und linkem Seitenaltar in der Purgstaller Pfarrkirche: „An den Altären kann ich mein ganzes Arbeitsspektrum ausschöpfen.“
Foto: Karin Katona
Die Ybbser Restauratorin Michaela Hager arbeitet derzeit an Hoch- und Seitenaltar.
Werbung
Anzeige

Mit der Restaurierung von Hochaltar und linkem Seitenaltar in der Purgstaller Pfarrkirche hat Michaela Hager ein Mammutwerk zu bewältigen. Ornamente, Säulen, Figuren, Engel sowie vier lebensgroße Statuen müssen gereinigt, restauriert und vergoldet werden. „Im April 2019 haben wir begonnen, alle beweglichen Teile wie Engel und Figuren abzumontieren. Die großen Teile wurden zwischengelagert“, schildert Hager. Während der Malerarbeiten nahm sie sich in der Werkstatt zuhause Engel und Ornamente vor.

Der nächste Schritt: Putzen, Schleifen, Restaurieren und teilweises Vergolden der Säulen sowie der fix montierten Teile. „Wer diesen Hochaltar gebaut hat, hat Gold geliebt“, erklärt Hager schmunzelnd. „Die vier lebensgroßen Figuren, die Engel – solche Dinge sind in vielen Kirchen bemalt, hier ganz vergoldet.“

Was der Restauratorin große Freude bereitet: „Diese Kunstwerke zu putzen und zu polieren, zu sehen, wie das Gold immer mehr zum Vorschein kommt – das ist ein tolles Erlebnis.“ An den beiden Altären könne sie ihr ganzes Arbeitsspektrum ausschöpfen: „Es ist alles dabei, von der Malerei bis zum Restaurieren von Holzteilen. Altäre werden in der Regel alle 30 bis 40 Jahre renoviert, aber die Vergoldungen sind original aus 1785.“

Mit den Arbeiten sei man im Zeitplan: „Es geht gut voran. Bis August wird nach jetzigem Ermessen alles fertig sein.“

Werbung