Die Region feierte das Weltnaturerbe. 400 Besucher und beste Stimmung beim Weltnaturerbefest, mit dem man bei Regen ins Göstlinger PfarrKulturHaus ausweichen musste

Von Christian Eplinger. Erstellt am 10. Oktober 2017 (04:12)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Der 7. Juli 2017 wird als historisches Datum nicht nur in die Geschichtsbücher der Region eingehen. Denn an diesem Freitag erhob die UNESCO das Wildnisgebiet Dürrenstein gemeinsam mit dem Nationalpark Kalkalpen offiziell zum ersten Weltnaturerbe Österreichs.

Vergangenen Sonntag feierte die gesamte Wildnisgebiet-Region diese Auszeichnung mit einem großen Weltnaturerbefest in Göstling. Auch wenn man aufgrund des Regenwetters vom Dorfplatz in PfarrKulturHaus ausweichen musste, der guten Stimmung unter den rund 400 Gästen tat dies keinen Abbruch. Dafür sorgten Moderator Harry Prünster, die Musiker der Trachtenmusikkapelle Göstling und die Lackenhofer Jungschuhplattler, die am Sonntag ihren ersten öffentlichen Auftritt hatten.

Dazu gab es regionale Köstlichkeiten der Göstlinger Bäuerinnen und von Hammerwirt Fritz Jagersberger sowie das eigens von Braumeister Peter Bruckner gebraute Weltnaturerbe-Bier.

In ihren Ausführungen strichen die Ehrengäste die Bedeutung dieser Auszeichnung für die Region aber auch für Österreich insgesamt hervor. Allen voran Landeshauptfrau-Stellvertreter Stephan Pernkopf, der diese Auszeichnung Weltnaturerbe als „Adelsprädikat für die Region und die Menschen hier – sowohl die Vorfahren als auch die heute Verantwortlichen“ ansieht. „Es gibt weltweit nur knapp 200 UNESCO-Weltnaturerbestätten. Das zeigt, welch hohen Stellenwert diese Auszeichnung hat“, unterstrich Stephan Pernkopf.