Wieselburger Schülervertreter: „Sozialleben der Schüler leidet“

Erstellt am 10. Dezember 2021 | 05:51
Lesezeit: 2 Min
Wieselburger Schülervertreter: „Sozialleben der Schüler leidet“
Die neuen Mitglieder der Schülervertretung am BG/BRG Wieselburg, von links: Schülersprecher Philipp Schaupp aus Steinakirchen, Alma Heigl aus Wieselburg, Direktorin Sigrid Fritsch, Leonie Reiter aus Ruprechtshofen, Fabienne Fischer aus Wieselburg und Schülersprecherstellvertreter Felix Rothenburger aus Scheibbs. Nicht anwesend beim Fototermin war Julian Distelberger aus Wieselburg.
Foto: Valerie Dallhammer
Philipp Schaupp und sein Team setzen sich für Schüler am BG/BRG ein.
Werbung

Seit wenigen Wochen ist das neue Schülervertreter-Team im BG/BRG Wieselburg im Amt. Gemeinsam wollen sich die Schüler für das Wohl ihrer Mitschüler einsetzen. In Zeiten der Pandemie besonders wichtig, sagt Schulsprecher Philipp Schaupp, sei das Sozialleben an der Schule, das man mit verschiedenen Maßnahmen fördern wolle: „Es wird eine Feuerstelle geben. Wir planen auch einen Motorikpark, denn Bewegung an der frischen Luft ist wichtig, auch, was die mentale Gesundheit der Schüler betrifft.“

„Mit einer Zeitung könnten wir die Stimme der Schüler nach außen tragen“ Philipp Schaupp

Ein Anliegen der Schülervertretung ist es auch, die Digitalisierung an der Schule voranzutreiben. Ganz oben auf der To-do-Liste steht auch eine Schülerzeitung. „Mit einer Zeitung könnten wir die Stimme der Schüler nach außen tragen“, sagt der 16-Jährige aus Steinakirchen.

Das soziale Leben und damit die mentale Gesundheit der Jugendlichen seien durch Lockdowns, Distance Learning und die daraus resultierende Einsamkeit stark beeinträchtigt worden, sagt der Schülervertreter. Darum seien „so ziemlich alle Corona-Maßnahmen besser, als wieder ins Distance Learn ing zu gehen.“ Wissen könne wohl im Notfall online vermittelt werden, doch: „Wir sind uns einig, dass wirkliche Bildung nur durch Präsenzunterricht erfolgen kann.“

Werbung