Adventmarkt in Wieselburg soll stattfinden

Nach der Absage im Vorjahr will Stadt den Markt im Schlosspark heuer durchziehen.

Erstellt am 07. November 2021 | 03:59
440_0008_8219502_erl44wbg_adventmarkt2020_2_c_eplinger.jpg
Nach der Absage im Vorjahr soll man heuer wieder durch den Lichtervorhang in den Weihnachtsmarkt im Schlosspark in Wieselburg eintauchen können.
Foto: Eplinger/Archiv

Es duftet nach Punsch, Glühwein, heißen Maronis, gebratenen Erdäpfeln und süßen Crêpes. Dazu erklingen Weihnachtsklänge gespielt von den verschiedensten Musikensembles. Die Hobbykünstler stellen ihre Werke aus und die Kinder sind fasziniert vom Kindertheater im „Sternenhaus“.

So kennt man den Wieselburger Advent im Schlosspark seit vielen Jahren. Wenn man durch den Lichtervorhang in den Schlosspark schreitet, dann taucht man automatisch auch in Adventstimmung ein. Bis zum Vorjahr. Da war es an den vier Adventwochenenden erstmals still im Schlosspark. Keine Stände, keine Weihnachtsklänge, kein Duft. Corona hat im Vorjahr dem Adventmarkt einen Strich durch die Rechnung gemacht.

„Ein zweites Mal soll das nicht mehr sein. Wir versuchen alles, um den Adventmarkt heuer durchzubringen. Mit 3-G-Zugangskontrollen und etwas verändertem und an die Pandemielage angepassten Programm“, schildert Josef Lechner im NÖN-Gespräch. Er ist als Wirtschaftsstadtrat (SPÖ) und Stadtmarketingsprecher der Hauptorganisator des Ad ventmarktes, der von der Stadtgemeinde und dem Stadtmarketing Wieselburg veranstaltet wird. Heuer soll es wieder an allen vier Wochenenden den Adventmarkt im Schlosspark geben. Soll. „Natürlich müssen wir das epidemiologische Geschehen der nächsten Wochen abwarten. Aber derzeit laufen die Planungen auf Hochtouren“, sagt Lechner.

Allerdings wird der Adventmarkt heuer etwas anders stattfinden als in den vergangenen Jahren. Die Hobbykünstler stellen nicht im Schloss, sondern ebenfalls in Adventmarkthütten im Freien aus. Dafür sollen auch die 2019 neu geschaffenen Sitzhütten genützt werden. Das Rahmenprogramm für Kinder im „Sternenhaus“ entfällt zur Gänze. „Es soll sich alles im Freien abspielen. Da ist die Ansteckungsgefahr geringer. Die Eröffnung mit Adventkranzweihe und dem Auftritt der Jugendblasmusikkapelle am ersten Adventsamstag sind fix. Auch werden die Zwiesel Brass an jedem Adventwochenende musikalisch den Adventmarkt umrahmen. Alles andere können wir nur kurzfristig entscheiden. Derzeit schaut es aber eher nicht danach aus, dass ein Perchtenumzug oder Ähnliches möglich wäre“, sagt Lechner.