Zirkus im Schloss Neubruck: „Das gab‘s hier noch nie“. 19 Vorstellungen und sechs Workshops locken zu akrobatischen Meisterleistungen, humorvollen Stücken und beeindruckenden Kunsteinlagen im Schlossareal Neubruck.

Von Miriam Kamleitner. Erstellt am 14. September 2021 (15:21)
440_0008_8177058_erl37neubruck_cirquefotoplutsch_7222.jpg
Die Feuerakrobatik-Gruppe „Daidalos“ verspricht den Besuchern am Freitagabend um 21.30 Uhr eine beeindruckende Feuershow am Areal des Schlosses Neubruck.
Paul Plutsch

Von 16. bis 19. September wird das Schloss Neubruck in ein Festivalgelände verwandelt – Zirkuszelt inklusive. Der „C!rque Neubruck“, das Festival für zeitgenössischen Zirkus, feiert seine Premiere im Erlauftal. „Das gab es hier noch nie“, ist Festivalleiterin und Gastronomin Ursula Zechner voller Vorfreude und überzeugt, dass dieses Festival für jeden etwas zu bieten hat – „egal ob Kinder, Jugendliche oder Erwachsene.“ Musik und Akrobatik verbinden sich mit Tanz und Theater, um dem Publikum eine einzigartige Atmosphäre zu garantieren. Schauplatz ist neben einem offenen Zirkuszelt das gesamte Areal des Schlosses. Dabei gibt es an den vier Tagen 19 Vorstellungen und insgesamt sechs verschiedene Workshops.

„Die Idee ist bereits vor der Pandemie entstanden. Die aufgestaute Energie im Schlossareal schreit geradezu, mit Kunst belebt zu werden“, sagt Zechner, die auch Obfrau des Vereins KulturOrt Schloss Neubruck ist, der als offizieller Veranstalter auftritt. Zudem habe sie der neue Zirkus schon immer sehr stark fasziniert. „Das lange Proben für diesen einen Moment sowie der starke Ausdruck, ohne Worte zu verwenden. Zeitgenössischer Zirkus ist genreübergreifend, jung, bunt, kritisch, modern und flexibel. Die unterschiedlichsten Menschen werden zusammengebracht. Er eröffnet neue sowie kreative Ausdrucksmöglichkeiten und begeistert mit der Vielfalt seiner Darstellungsformen“, betont Zechner.

Die Besucher können sich unter anderem auf sehr viele Familienstücke des Schweizer Duos „Compagnie Pas de Deux“, ein bildgewaltiges Bühnenstück mit Luftartistik und Cello des Vereins für Bewegende Künste sowie auf die Jongliertechniken von Sebastian Berger und Christiane Hapt freuen.

Während der Festivaltage wird das Gelände frei zugänglich sein – mit den jeweils aktuell gültigen Covid-Regeln. „Dieses Zirkus-Festival soll kein einmaliges Event sein, sondern sich künftig jedes Jahr wiederholen und so ein Fixpunkt im Veranstaltungsprogramm der Region werden“, fiebert Ursula Zechner der Zirkus-Premiere entgegen.