Gemeinde Gaming plant Ärztezentrum

Erstellt am 29. September 2022 | 04:40
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8477764_erl39_gaming_postgarage_1_.jpg
Seit der Übersiedelung der Postbusse auf den neuen Postbus-Bahnhof in Neubruck ist das Areal in Gaming ungenützt. Zuletzt wurde das Gelände von der Firma Traunfellner als Lagerplatz während der Bauarbeiten in der Tormäuerstraße verwendet. Sollten die Pläne der Gemeinde aufgehen, dann werden hier in Zukunft Ärzte ihre neuen Praxen eröffnen.
Foto: Stephanie Holzgruber
Die Gemeinde Gaming und die Firma Aigner legten den Grundstein für neues Gesundheitszentrum und einen neuen Firmenstandort.
Werbung

„Diese Gelegenheit konnten wir uns einfach nicht entgehen lassen“, meint Bürgermeisterin Renate Rakwetz. Gemeinsam mit dem Gaminger Unternehmer Franz Aigner legte die Gemeinde ein Kaufangebot für das 2.000 Quadratmeer große Areal der Postbusgarage in der Tormäuerstraße.

„Bislang haben wir nur den Zuschlag als Bestbieter erhalten und warten noch auf den offiziellen Kaufvertrag. Die Gemeinde Gaming und Franz Aigner sind zudem gleichberechtigte Eigentümer der Liegenschaft“, betont die Bürgermeisterin.

Nach der Vertragsabwicklung will die Bürgermeisterin zügig mit der Planung eines neuen Gesundheitszentrums beginnen. „Den Grundsatzbeschluss dafür haben wir bereits im Gemeinderat einstimmig beschlossen“, betont Rakwetz.

Gemeinsam mit Planerin Rosemarie Wurm und einem Gaminger Arzt, der namentlich noch nicht genannt werden möchte, will man nach Erhalt des Kaufvertrages die Möglichkeiten, die das Areal, das auch genügend Platz für Parkplätze bietet, ausloten. Fragen, ob Um- oder Neubau sollen dann geklärt werden.

Vorstellbar für beide Vertragspartner ist, dass im Untergeschoss des Gebäudes die Firma Aigner Möbel einen neuen Schauraum errichtet. Im Obergeschoss sollen schlussendlich ein Allgemeinmediziner sowie verschiedene Fachärzte ihre Ordinationspraxen finden.

„So ist zumindest der Wunschtraum“, meint Rakwetz, die mit der endgültigen Vertragsabwicklung bis Ende des Jahres rechnet. Nach der Schließung der Ordination von Allgemeinmedizinerin Claudia Reiter vor einem Jahr ist man hier bislang erfolglos auf der Suche nach einer Nachfolge. Mit dem Plan vom neuen Gesundheitszentrum könnte diese Lücke zumindest mittelfristig wieder geschlossen werden.

Werbung