Ausfahrt-Problematik: Hofer ist bereit zum Gespräch. Gemeinde und Hofer KG auf dem Weg zur Lösung der Ausfahrt-Problematik.

Von Karin Katona. Erstellt am 06. September 2018 (05:00)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7358140_erl37pgs_sichererschulweg_hansi_2.jpg
Andreas Müller: „Wir haben eine praktikable Lösung für einen sicheren Rad- und Fußweg und dafür 500 Unterschriften gesammelt.“ Die Facebook-Gruppe „Sicherer Schulweg Purgstall“ hat bereits 220 Mitglieder.
privat

„Nach einem besonders konstruktiven Gespräch mit Vertretern der Hofer KG wurde vereinbart, dass die Zufahrtssituation zur Purgstaller Filiale gemeinsam in einem Projekt erarbeitet wird“, verlautete es Ende vergangener Woche aus dem Rathaus.

Erst Mitte August war die von der Gemeinde eingebrachte Beschwerde gegen die gewerberechtliche Genehmigung der Hofer-Zufahrt von der LB25 vom Landesgericht NÖ abgewiesen worden. Durch die geplante Zufahrt zur Purgstaller Hofer-Filiale würde der dortige Gehweg unterbrochen, der von vielen Schulkindern benützt wird (die NÖN berichtete). „Es konnten schon weitere verbindliche Gesprächstermine mit den Vertretern der Hofer KG vereinbart werden“, freut sich Bürgermeister Christoph Trampler nun.

Facebook-Gruppe gegründet

Bewohner der Pratersiedlung haben derweil die Facebook-Gruppe Sicherer Schulweg Purgstall gegründet, die mittlerweile mehr als 200 Mitglieder zählt, und sammeln Unterschriften. Nicht, wie Initiator Andreas Müller betont, gegen die Hofer-Zufahrt an sich, sondern für eine sichere Rad- und Fußweganbindung in diesem Bereich. „Wir plädieren für eine praktikable, sinnvolle und leistbare Lösung und haben dafür auch einen Plan ausgearbeitet. Einen Rad- und Fußweg, der entlang des Bowlingcenter-Parkplatzes zu einem Übergang bei der Parkgasse führt“, verrät Müller.

„Wir rechnen mit 500 Unterschriften.“ Die Gespräche mit der Hofer KG seien ein Schritt in die richtige Richtung, gibt Müller zu, „aber warum muss immer zuerst der Bürger schreien und rennen, damit etwas passiert? Ein sicherer Schulweg für unsere Kinder ist überfällig. Wir nehmen die Gemeinde in die Pflicht, dafür zu sorgen.“