Bahn frei rund um Kirchenplatz

Kirchenplatz, Kirchenstraße und Schulgasse sind für den Autoverkehr freigegeben. Neues Tempolimit ist ab jetzt 20 km/h.

Erstellt am 19. Dezember 2019 | 03:45
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Lang mussten die Purgstaller, besonders die Anrainer, Geduld haben, am vergangenen Freitag war die Freude dafür um so größer: Gemeinsam durchschnitten Bürgermeister Harald Riemer, Vizebürgermeisterin Birgit Ressl und Pfarrer Franz Kronister das Band zur Eröffnung der neuen Begegnungszone.

Anzeige

Kirchenstraße, Kirchenplatz und Schulgasse sind also nun für den Autoverkehr freigegeben – mit Einschränkungen. Die Schulgasse bleibt wie bisher eine Einbahn: Das Tempolimit liegt – wie in Begegnungszonen üblich – bei 20 km/h. Was dem Sinn der Begegnungszone entspricht: Hier sollen alle Verkehrsteilnehmer, Fußgänger, Radfahrer und Autofahrer, aufeinander Rücksicht nehmen. Eine Eingewöhnungsphase für die Autofahrer ist dabei mit eingeplant. „Die Polizei wird Verkehrssünder vorerst noch nicht bestrafen, sondern nur auf die neuen Regeln aufmerksam machen“, betonte Bürgermeister Harald Riemer.

„Die Polizei wird Verkehrssünder vorerst nicht strafen, sondern nur auf die neuen Regeln aufmerksam machen.“Bürgermeister Harald Riemer

Ganz fertig ist die Begegnungszone allerdings noch nicht: Die Stahlkonstruktion der Überdachung für die Bushaltestelle ist in Arbeit und wird in Kürze fertiggestellt. Busse werden im Zentrum aber erst im Frühjahr verkehren. Alle Bäume sind bereits gepflanzt, Brunnen, Moses-stein, Infostele, Trinkbrunnen, Bücherschrank und Möblierung folgen im kommenden Jahr. „Mülleimer mit Hundekotsackerln kommen aber noch heuer, und zwar in Kürze, die brauchen wir dringend“, verspricht der Bürgermeister.

Eingeweiht wird die Begegnungszone am 8., 9. und 10. Mai mit einem dreitägigen Marktfest. Weitere jetzt schon fixierte Veranstaltungen sind ein Sommerfest, ein Street Soccer Turnier, die Trial Staatsmeisterschaft und ein Straßenfest. Mit einem großen Erntedankfest feiern Gemeinde und Pfarre einen gemeinsamen „Saisonschluss“. „Das muss aber nicht heißen, dass es dann keine Veranstaltungen gibt“, verrät Ortschef Riemer. „Ab jetzt haben wir hier Platz für eine unglaubliche Vielfalt von Veranstaltungen. Und es ist auch ein Platz zum Verweilen und Sich-Treffen.“

Kaum ist die eine Baustelle halbwegs fertig, beginnt die nächste: Das Fundament des Feichsenstegs wird noch heuer fertig, im Frühjahr beginnen die Bauarbeiten am Radweg Bahnhofstraße. Durch die Feichsenallee haben Radfahrer und Fußgänger dann einen durchgehenden Weg ins Zentrum.