Bürgermeisterwahl mit Knalleffekt

Trotz überraschender Kandidatur von Birgit Ressl wurde Harald Riemer mit 17 zu 11 Stimmen zum Ortschef gewählt.

Karin Katona
Karin Katona Erstellt am 08. Januar 2019 | 03:23
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7463492_erl02pgs_buergermeister_3.jpg
Erik Hofreiter, der neue Bürgermeister Harald Riemer, Birgit Ressl und Bürgermeister a.D. Christoph Trampler.
Foto: Karin Katona

Es sollte eine Bürgermeisterwahl mit glattem Verlauf werden: Per Presseaussendung hatte die ÖVP Purgstall ihre Einigung auf einen Wahlvorschlag verkündet: Harald Riemer als designierter Bürgermeister, an seiner Seite Birgit Ressl, die ihr Amt als Vizebürgermeisterin weiterführt. Bei der Wahl am vergangenen Mittwoch dann die unangekündigte Wendung: Vize Birgit Ressl kandidiert auf Antrag von FPÖ-Mandatarin Elisabeth Prömmer für das Bürgermeisteramt. Eine Aktion, die, wie Parteiobmann-Stellvertreter Erik Hofreiter bestätigt, ÖVP-intern vor der Wahlsitzung nicht Thema gewesen war.

Elf der 28 anwesenden Gemeinderatsmandatare gaben Ressl ihre Stimme, Harald Riemer erreichte mit 17 Stimmen die Mehrheit. Der neue Bürgermeister nahm den dritten Tagesordnungspunkt, die eventuelle Wahl des Vizebürgermeisters, von der Tagesordnung. Birgit Ressl bleibt weiterhin Vize. Ihre Nominierung für die Bürgermeisterwahl sei für sie überraschend gekommen, erklärt Ressl:

Anzeige

„Ich habe es als Zeichen von Frauensolidarität gesehen. Dass Harald Riemer Bürgermeister wird, war ohnehin klar.“ FPÖ-Mandatarin Elisabeth Prömer sieht das anders: „Ich habe den Antrag gestellt, weil ich den Eindruck habe, dass viele Bürger lieber Birgit Ressl als Bürgermeisterin gehabt hätten.“