Corona-Hausaufgabe brachte zwei Lieder voll Gefühl. Musiklehrerin Sigi Schmalzl gab zwei Schülerinnen Lockdown-Challenge.

Von Karin Katona. Erstellt am 26. Juni 2020 (05:17)
Musiklehrerin Sigi Schmalzl mit ihren Schülerinnen Natalie Schadenhofer und Magdalena Stumvoll.
Katona

Eine knifflige Hausaufgabe für den Corona-Lockdown bekamen zwei Schülerinnen der Purgstaller Gesangslehrerin Sieglinde „Sigi“ Schmalzl: Magdalena Stumvoll und Natalie Schadenhofer sollten – jeweils ausgehend von einer Textzeile – einen eigenen Song schreiben.

Schmalzl war beeindruckt von dem Ergebnis

„Siehst du mich, komm und sag mir, wer ich bin“ war die Textzeile für Natalie Schadenhofer – aus der die 14-Jährige, die seit drei Jahren Gesangsunterricht nimmt, eine gefühlvolle, nachdenkliche Ballade machte.

„Ich habe mit der Melodie angefangen und dann den Text dazu geschrieben“, schildert Natalie. „Immer, wenn ich Zeit hatte, habe ich mich mit meinem Song beschäftigt. Das hat mir in der langen Zeit zuhause sehr geholfen.“ Lehrerin Sigi Schmalzl war beeindruckt von dem Ergebnis: „Natalie hat einen tollen, bewegenden Text verfasst und etwas total eigenständiges entwickelt.“

Die 13-jährige Magdalena Stumvoll, die erst seit einem Jahr bei Sigi Schmalzl Gesangsunterricht nimmt, bekam von ihrer Lehrerin die Textzeile „Lebe, lache, tanze mit mir, wir gehen zusammen ein Stück.“ Sie ging umgekehrt vor wie ihre Mitschülerin. „Ich habe zuerst den Text und dann die Melodie dazu geschrieben. Es sollte ein Lied voller Lebensfreude und Fröhlichkeit werden. Denn ich bin auch ein positiver Mensch.“

In einer Kooperation mit einigen anderen Musiklehrern wurden auch Videos aufgenommen, die auf der Facebook-Seite von Sigi Schmalzl und bald auch auf der Homepage der Musikschule Erlauftal zu sehen sind.

Die „Lockdown-Challenge“ war für die Schülerinnen nicht allein als Hausaufgabe gedacht. „Unsere Schüler hatten heuer keine Möglichkeit, das Erlernte im Rahmen eines Schulkonzertes oder wie sonst auf der Bühne beim Marktfest zu präsentieren“, sagt Lehrerin Sieglinde Schmalzl. „So ist die Idee mit den Liedern entstanden. Ich freue mich über die schönen Ergebnisse und die Videos, mit denen die Schülerinnen zeigen, was sie können.“