FF-Haus nimmt Form an. Die Feichsner Florianis bauen fleißig an ihrem Haus, mittlerweile schon am Innenleben.

Von Karin Katona. Erstellt am 06. März 2020 (03:34)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Jakob Bösendorfer, Kommandant Christian Haslinger, Christoph Stamminger und Matthias Distelberger auf der Baustelle.
Katona

Hämmern, schleifen, bohren – unter der Anleitung von „Polier“ Franz Salzmann sind die freiwilligen Handwerker an der Baustelle des neuen Feuerwehrhauses fast täglich fleißig am Werken. Salzmann ist einer der FF-Reservisten, die zur Zeit viel Zeit und Energie in den An- und Zubau des Hauses investieren.

Polier Franz Salzmann ist stolz auf seine Mannschaft.
Katona

„Sie sind es, die die meisten Stunden hier verbringen. Ohne sie würde der Bau hier nicht so stehen“, lobt Kommandant Christian Haslinger seine Reservisten. Aber auch ein Großteil der Aktivisten stehe regelmäßig auf der Baustelle. Was die Florianis am meisten berührt: „Die Hilfsbereitschaft der Menschen ist enorm. Hilfe auf der Baustelle, Geldspenden, Jause – wir hätten niemals mit so viel Großzügigkeit gerechnet. Auch von so vielen Menschen, die gar keinen Bezug zur Feuerwehr haben.“

Auch wenn die Innenarbeiten flott vorangehen gibt es am Haus noch viel zu tun. Bis Dezember soll alles stehen wie geplant, ein Termin für die feierliche Eröffnung steht noch nicht fest. Die Zeit drängt, denn die Feuerwehr-Landeswettkämpfe der Erwachsenen und Feuerwehrjugend 2021 nahen mit Riesenschritten. Anfang Juli kommenden Jahres werden zunächst 10.000 Erwachsene und am Wochenende darauf 6.000 Jugendliche in Feichsen zu Wettkämpfen und Lager erwartet.

„Gemeinsam mit dem Bezirksfeuerwehrkommando und den Abschnittsfeuerwehrkommandos werden wir die Herausforderung angehen“, blickt Kommandant Christian Haslinger angesichts des zu erwartenden Ausnahmezustands optimistisch in die Zukunft. Und freut sich wohl auch auf so manch neidischen Blick der Besucher auf das nagelneue Feuerwehrhaus: „Wir haben jetzt eine Bleibe, die nicht nur den modernen Anforderungen, sondern auch vielen besonderen Wünschen von uns entspricht.“