Glasfaser-Endspurt für die 40%-Quote

Erstellt am 11. September 2020 | 12:19
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Glasfaser Symbolbild Glasfaserkabel Internet
Symbolbild 
Foto: asharkyu/Shutterstock.com
Teilnahme am nöGIG-Modell nur möglich, wenn sich 40 Prozent anmelden.
Werbung
Anzeige

Um die Purgstaller doch noch vom Vorteil des nöGIG-Glasfasermodells zu überzeugen, hat die Gemeinde die Anmeldefrist bis zum 30. September verlängert. „Das Projektteam für den Glasfaser-Ausbau hat viel Überzeugungsarbeit geleistet“, sagen Gemeinderat Christian Müller (Grüne) und Vizebürgermeister Erik Hofreiter (ÖVP). „Viele Haushalte und Betriebe haben die Vorteile von echten Glasfaseranschlüssen bereits erkannt und ihren Anschluss bestellt. Die Mindestquote von 40 Prozent haben wir allerdings noch nicht erreicht.“

„Purgstall hat als eine der ersten Gemeinden in Niederösterreich die Chance, von einem Glasfaserausbau-Modell für den ländlichen Raum zu profitieren“, appelliert Bürgermeister Harald Riemer (ÖVP). Leider sei es aktuell nicht so leicht, die Vorteile des nöGIG-Glasfaser-Modells zu vermitteln: „Infoveranstaltungen und Hausbesuche waren nur in eingeschränktem Ausmaß möglich.“

Am Montag, 14. September, 19 Uhr, im Gasthaus Prinz sowie am Dienstag, 15. September, 19 Uhr, im Feuerwehrhaus Purgstall, gibt es nochmals Informationsabende für die Ortsteile Schauboden und Purgstall-Ost.

Werbung