Socken retten Eventfirma. Wie aus der Eventmanufaktur ein Europa-Logistikzentrum für ein boomendes Produkt wurde – oder wie Socken den Show Express in der Krise retten.

Von Christian Eplinger. Erstellt am 20. Mai 2020 (05:13)
Zwei Alpha-Tiere haben zueinander gefunden und sind eine wirtschaftliche Partnerschaft eingegangen, die beiden einen Win-Win-Faktor bescheren soll: Wolfgang Cyrol (links) und Hermann Wurzenberger.
Eplinger

12. März 2020 – ein Tag vor dem Corona-Lockdown. Im Ramsauhof steigt ein Event der Neuro Socks GmbH. CEO Wolfgang Cyrol, nach eigenen Angaben ein „absolut Ver-Rückter, der in keine Schublade einzuordnen ist und unaufhaltbar seinen Weg geht“, präsentiert Business-Partnern die jüngsten Erfolge rund um die Socken, die laut Produktbeschreibung das Nervensystem stimulieren, die Selbstheilungskräfte aktivieren, Stabilität und besseres Wohlbefinden verleihen. Just zu einem Zeitpunkt, als Hermann Wurzenberger, Geschäftsführer der Show Express Manufaktur, Aufträge über 2,6 Millionen Euro für 2020 einstampfen muss. Die Coronakrise ist im Anrollen und trifft Eventveranstalter sofort und unmittelbar.

„Wir wären für 2020 sowohl mit Events am Ramsauhof als auch mit der Show Express Eventmanufaktur ausgebucht gewesen. Dann kam Corona und wir müssen über 4 Millionen Euro fixiertes Geschäft in den Wind schreiben“, schildert Wurzenberger. Selbst wenn viele Firmenkunden ihre Events auf 2021 verschoben haben – ob die Firma Show Express das Jahr 2020 überstanden hätte, hing in der Luft. Denn der reine Restaurantbetrieb am Ramsauhof, der seit Freitag wieder möglich ist, beträgt nur rund sechs Prozent des Jahresumsatzes des Unternehmens.

Auftritt bei „Zwei Minuten – zwei Millionen"

Genau in dieser Phase lernen sich Hermann Wurzenberger und Wolfgang Cyrol näher kennen. Zwei „Alpha-Tiere“, die ohne Corona vielleicht nie zueinandergefunden hätten. Doch jetzt ist alles anders. Die Firma Show Express hat etwas, das der Neuro Socks GmbH, seit dem Auftritt in „Zwei Minuten – zwei Millionen“ im Februar 2019 mit Skilegende Hans Enn als Testimonial eines der aufstrebendsten StartUps in Österreich, fehlt: ein flexibles und schnell auf die Beine zu stellendes Support-Team samt Logistikzentrum.

„Wir sind derzeit eines der am stärksten wachsenden Unternehmen Österreichs. Im Jahr 2019 hatten wir einen Umsatz von 2,8 Millionen Euro, aktuell halten wir in den ersten vier Monaten bei einem Umsatz von 3 Millionen Euro. Bis Jahresende rechnen wir mit 20 Millionen Euro – und das mit Socken“, betont Wolfgang Cyrol. Neuro Socks und das seit Kurzem auf dem Markt befindliche Pflaster Neurovax sind die aktuell meist bestellten Produkte bei Media-Shop – und vor allem Produkte mit dem positivsten Feedback. „Wir versprechen niemandem etwas. Wir präsentieren Ergebnisse und Menschen, denen mit unseren Produkten geholfen wurde“, sagt Cyrol.

Seit der Vorwoche ist es nun offiziell: Das Show Express-Büro in Hofamt Priel wird zum europaweiten Support- und Logistikzentrum der Neuro Socks GmbH. „Wir können mit Socken 28 Arbeitsplätze und unsere Firma retten“, bringt es Wurzenberger auf den Punkt.

Angebot zur Gastronomie-Eröffnung

Aber nicht nur das. Wolfgang Cyrol will auch die Gastronomie am Ramsauhof beleben. Künftig werden alle Neurosocks-Events und Schulungen am Ramsauhof in Purgstall stattfinden. Und zum Wiederaufsperren der Gastronomie hat Cyrol ein besonderes Angebot ausgerufen: „Alle, die bei der Tischreservierung das Codewort Neuro Socks angeben, erhalten von mir persönlich eine Packung Neuro Pflaster im Wert von 80 Euro.“ Am ersten Wochenende gab es über 120 Reservierungen. Die Aktion wurde nun für das kommende lange Wochenende von Donnerstag, 21. Mai, bis Sonntag, 24. Mai, verlängert.

Übrigens: Den Eventbereich wollen Hermann Wurzenberger und seine Geschäftspartnerin Eva Frank nicht aufgeben. „Neuro Socks ist für uns jetzt eine einmalige Chance. Den Eventbereich schreiben wir aber nicht ab. Künftig soll Neuro Socks ein drittes Standbein zu unseren bisherigen erfolgreichen Unternehmensbereichen sein“, sagt Hermann Wurzenberger.