Hofer „spendiert“ Radweg. Pläne des Geh- und Radwegs bei der neuen Hofer-Zufahrt sind fertig. Hofer KG übernimmt gesamte Kosten.

Von Karin Katona. Erstellt am 26. März 2019 (04:35)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7527663_erl13pgs_hofer_3.jpg
Der Plan des Geh- und Radwegs rund um die neue Hofer-Zufahrt von der LB25. Das blaue Wegstück liegt auf Gemeindegrund, die gelben Teile auf dem Hofer-Grundstück. Sämtliche Kosten werden von der Hofer KG übernommen.
Hofer KG

Die Verhandlungen waren lang, umso mehr freut sich Bürgermeister Harald Riemer über das Ergebnis, das er nun präsentieren darf: Die Endversion des Geh- und Radwegs bei der geplanten Hofer-Zufahrt an der LB25. Im vergangenen Jahr hatten die Pläne der Hofer KG, eine zusätzliche Zufahrt zu ihrer Purgstaller Filiale zu errichten, zu heftigen Diskussionen geführt, weil durch die Zufahrt ein von vielen Schulkindern benützter Gehsteig unterbrochen wird.

Ein Einspruch der Gemeinde gegen den Bescheid beim Landesverwaltungsgerichtshof im vergangenen Sommer wurde abgelehnt. Doch die Hofer KG zeigte sich verhandlungs- und kompromissbereit: Gemeinsam hat man ein Konzept eines Rad- und Fußwegs erarbeitet, der den Weg über die Hofer-Zufahrt so sicher wie möglich macht. „Die neue Variante ist nicht nur sicher, sondern sie verbessert sogar den Ist-Zustand“, strahlt der Bürgermeister.

Der Hochbord-Weg führt, anschließend an den Zebrastreifen beim Bowlingcenter, zuerst etwa 30 Meter über ein Gemeindegrundstück neben dem Feuerwehrhaus und wird anschließend entlang des Hofer-Parkplatzes weitergeleitet. „Auf beiden Seiten lösen Bewegungssensoren vorne an der Einfahrt quer über die Fahrbahn Lane Lights aus, ein breiter roter Streifen sorgt zusätzlich für Aufmerksamkeit“ erklärt der Bürgermeister.

Nach der Überquerung der Einfahrt führt der Weg weiter ein Stück entlang des Hofer-Parkplatzes und mündet schließlich in einem Bogen an der Erlaufbrücke in den vorhandenen Gehsteig. „Wenn im Zuge des Ausbaus der LB25 2021 die Erlaufbrücke verbreitert wird, wird auch dieses letzte alte Wegstück ein breiter Geh- und Radweg.“

Riemer: "Sparen 8.000 Euro"

Zusätzlich wird es noch einen zweiten, teilweise ebenfalls erhöhten Weg geben, der entlang der Wiese hinter dem Feuerwehrhaus geführt wird und in den Verlauf der jetzigen Einfahrt mündet. „Vorne an der bisherigen Einfahrt wird ein Zebrastreifen angelegt“, weiß Bürgermeister Harald Riemer und ist glücklich über den guten Abschluss der Verhandlungen. „Es ist der Hofer KG ein großes Anliegen gewesen, eine Lösung zu finden, die auch für die Bevölkerung passt. Besonders dankbar sind wir, weil Hofer die gesamten Kosten übernimmt – sogar für das Wegstück, das über Gemeindegrund geht. Dadurch sparen wir in etwa 8.000 Euro.“

Mittlerweile kann Riemer der Aussicht auf eine neue Hofer-Zufahrt auch etwas positives abgewinnen: „Im Kreuzungsbereich von Pöchlarnerstraße und LB25 queren auch viele Erlaufschlucht-Besucher die Straße. Jetzt kommt in den Kreuzungsbereich vielleicht etwas mehr Ruhe.“