Kirchenplatz ist krampusfrei. In der vergangenen Woche waren Nikolaus, Krampus und Perchten in Purgstall unterwegs.

Von Karin Katona. Erstellt am 11. Dezember 2018 (04:00)
NÖN
Islama Ben Jaballah, Jaqueline Billig und Sascha Kastenhofer amüsierten sich bestens beim Krampuslauf auf dem Adventmarkt.

Wenn in Purgstall am 5. Dezember Nikolaus und Krampus unterwegs sind, bleibt eine Zone im Ort garantiert krampusfrei: der Kirchenplatz. Die Weisung dafür kommt von Pfarrer Franz Kronister persönlich – aus gutem Grund.

„Nikolaus ist Freund aller Menschen“

„In der Geschichte des Heiligen Nikolaus hat der Krampus keinen Platz“, betont der Purgstaller Seelsorger. „Der Heilige Nikolaus war ein großer Menschenfreund und hat seinen Mitmenschen in Notlagen geholfen. Das wollen wir auch den Kindern vermitteln.“ Die Nikolausdarsteller der Pfarre, die auf Wunsch vor dem Nikolaustag Familien besuchen, haben bewusst keinen Krampus bei sich: „Der Nikolaus als heilige Person braucht keinen bösen Begleiter, der schlimme Kinder bestraft.“

NÖN
Wenn der Nikolaus Geschenke an die Kinder verteilt, darf der Krampus nicht mit bis vor die Kirchentür.

Vor der Kirche werde man den Nikolaus also nicht in Begleitung seines zottigen Begleiters antreffen. „Mit dem, was sich vorne auf der Straße abspielt, habe ich kein Problem. Aber dass der Nikolaus aus der Kirche herauskommt und dort vom Krampus erwartet wird, gibt es nicht“, schildert der Pfarrer sein No-Go.

Dennoch möchte er dem Krampus seine Existenzberechtigung nicht absprechen: „Der Krampuslauf ist ein beliebtes Brauchtum der Vorweihnachtszeit, mit echter christlichen Tradition hat es nichts zu tun.“ Was sich auf dem neuen Kirchenplatz, den Pfarre und Gemeinde ab dessen Fertigstellung gemeinsam verwalten und bespielen werden, beim Krampusrummel künftig abspielen wird, werde erst entschieden. „Wir werden in einem Team gemeinsam arbeiten und Veranstaltungen gründlich vorher absprechen. Ich bin sicher, dass wir dabei einen Kompromiss finden werden, mit dem alle Seiten leben können.“

Durch den Schmankerladvent in der Feichsenallee am vergangenen Wochenende war heuer die Vorweihnachtszeit in Purgstall um eine gut besuchte Veranstaltung reicher. Besonders am Eröffnungsabend nach dem Nikolo-Ritt und beim Krampustreiben herrschte an den Ständen in der festlich geschmückten Allee dichtes Gedränge.

Mit dem Erfolg des Adventmarktes zeigten sich sowohl Gemeinde als auch Tourismusverein äußerst zufrieden.

Umfrage beendet

  • Soll der Krampus dem Kirchenplatz fernbleiben?