„Leben im Zentrum“: Die größte Baustelle im Ort. In der neuen Anlage in der Vogelgasse sind Eigentumswohnungen und Geschäftsflächen vorgesehen.

Von Karin Katona. Erstellt am 28. April 2021 (05:15)
Dietmar Gindl zeigt die Pläne für das Bauprojekt in der Vogelgasse (Bild). Fotos: privat, Katona
NOEN

Trotz Kran fast unauffällig, weil vom „Bonholzer-Haus“ verdeckt, befindet sich in der Vogelgasse 15 die derzeit größte Baustelle im Purgstaller Ortszentrum. Diese ist Teil des Projekts „Leben im Zentrum“.

Das Bauprojekt leitet Dietmar Gindl, der auch dessen Umfang erklärt: „Der Komplex besteht aus zwei dreigeschoßigen Bauteilen mit großen Dachterrassen. Im vorderen Gebäude ist eine gemischte Nutzung aus Geschäftsflächen und Eigentumswohnungen vorgesehen, alternativ sind auch Ordinationen oder Büros denkbar.“

Im zweiten Gebäude, im hinteren Teil des Grundstücks, wird eine Wohnanlage mit zehn Wohneinheiten errichtet. „Die unteren drei verfügen über kleine Gärten, oben gibt es großzügige Terrassen“, sagt Dietmar Gindl.

Wohnungen für junge Familien oder Senioren

Die Wohnungen sind zwischen 76 und 124 Quadratmeter groß und werden im Eigentum vergeben. „Alle Wohnungen sind barrierefrei. Gedacht sind sie für Bewohner aller Altersschichten, von der jungen Familie bis zu Senioren.“ Wichtig war dem Bauherrn das nachhaltige Bauen: „Wir verwenden Recyclingziegel. Das ist einerseits umweltfreundlich und sorgt andererseits für ein gesundes Wohnklima. Auch sonst verwenden wir so wenig wie möglich synthetische Baustoffe“, verspricht Dietmar Gindl. Beheizt werden die Objekte mit Fernwärme, Photovoltaik gehört ebenso zum Konzept. Ein interessantes Element wird die Fassadenbegrünung mit Hänge- und Kletterpflanzen. Auch die Dachflächen werden begrünt.

„Wir wollen mit den Wohnungen einen gehobenen Standard bieten. Sie sollen eine echte Alternative zum Haus sein“, erklärt Dietmar Gindl sein Konzept. Bei der Ausstattung wird ebenfalls auf hohe Qualität geachtet. Türen und Böden stammen von regionalen Tischlerbetrieben. „Auf Wunsch werden die Wohnungen auch fertig mit Küche ausgestattet“, sagt Gindl.

Zwischen den beiden neuen Häusern befindet sich ein Parkplatz mit 45 Stellplätzen. „Da durch die Neugestaltung des Kirchenplatzes einige Parkplätze weggefallen sind, wird es hier Ersatz geben“, erklärt Dietmar Gindl. Unter dem Parkplatz befindet sich eine Tiefgarage mit 59 Stellplätzen, die auch die anderen Gebäude im „Leben im Zentrum“-Komplex erschließt.