Nach Renovierung: Ein Tag der Freude für die Pfarre. Erste Messe in rundum erneuerter Kirche mit Weihe von Taufbecken, Ambo und Altar war großes Fest für alle.

Von Karin Katona. Erstellt am 03. Dezember 2019 (05:28)

Gleich drei liturgische Orte, Taufbecken, Ambo und Altar, durfte Weihbischof Anton Leichtfried bei der ersten Messe in der frisch renovierten Purgstaller Pfarrkirche segnen, darüber hinaus noch Versöhnungsort und Priestersitz. „Wir werden heute viel Weihwasser brauchen“, hatte der Weihbischof daher bereits in seinen Worten an die versammelte Gemeinde zu Beginn der Feier angekündigt.

„Viele haben mitgeholfen und einen Teil von sich für die Gemeinschaft gegeben.“Weihbischof Anton Leichtfried

Es sei ein Tag großer Freude für die Pfarre, den er als gebürtiger Purgstaller gern teile, sagte Leichtfried: „Wenn ich mich so umschaue, es ist gar nicht auf einmal zu fassen, wie schön alles geworden ist.“ Viele hätten mitgeholfen und damit etwas von sich für die Gemeinschaft gegeben: „Ob das nun die Steine für den Altar waren, die Geld- und Sachspenden oder die Mitarbeit – sie alle haben diese historische Leistung erst möglich gemacht.“

Tatsächlich ist im Inneren der Pfarrkirche sprichwörtlich kaum ein Stein auf dem anderen geblieben: Vom neuen Altar und Ambo über die Umgestaltung der Kapellen in Taufkapelle mit neuem Taufbecken und Versöhnungsort bis zur Renovierung der Bänke, Kanzel, Seitenaltäre und Hauptaltar und die Wandheizung, neue Beleuchtung und Elektrik. Zusätzlich zu den Firmenarbeiten sind in den sieben Monaten Bauzeit unglaubliche 10.000 Arbeitsstunden von Freiwilligen geleistet worden.

Am Ende eines zwölfjährigen Prozesses des Planens, Reifens, Vorbereitens und Arbeitens stehe er nun voller Freude in diesem neuen Kirchenraum, sagte Pfarrer Franz Kronister. Noch fehlen viele Heiligenbilder und Statuen, auch die beiden Seitenaltare und der Hauptaltar werden noch restauriert. „Bis zum Herbst wird wirklich alles fertig sein. Das Erntedankfest werden wir dann zu einem großen Dankes-Fest für alle machen, die bei der Kirchenrenovierung ihren Beitrag geleistet haben“, kündigte Pfarrer Kronister an.