Nach Vereins-Auflösung: Spenden an Caritas

Flohmarkt- und Bausteinaktion-Erlös kommt Caritas zugute.

Erstellt am 12. Mai 2018 | 03:20
Lesezeit: 1 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7247035_erl19pgs_caritas_3.jpg
Caritas-Geschäftsführer Johannes Hofmarcher, Rosemarie Pieber, Helga Daxberger und Martina Bartunek bei der Spendenübergabe.
Foto: KK

Das Projekt Seniorentageszentrum Purgstall gehört der Vergangenheit an, der Verein, der das Zentrum betreiben sollte, hat sich aufgelöst. Nach der Deckung der eigenen Unkosten blieben dem Verein noch 300 Euro übrig.

Anzeige

„Das Geld stammt aus dem Erlös des Hausflohmarkts und der Baustein-Spendenaktion, die wir für das Zentrum gestartet hatten. Wir hatten beschlossen, es wieder einem guten Zweck zuzuführen“, erklärt Rosemarie Piber, die ehemalige Obfrau des Vereins Seniorentagesbetreuungszentrum.

Piber hat besonderes Naheverhältnis zur Caritas Pflege

Dass die Wahl auf die Caritas Betreuen und Pflegen zu Hause gefallen sei, ist für Piber logisch: „Das, was die Caritas Heimpflege leistet, geht genau in die Richtung, in die wir arbeiten wollten: die Betreuung pflegebedürftiger Menschen, die zu Hause leben möchten.“ Zur Caritas Pflege hat Rosemarie Piber ein besonderes Naheverhältnis: Sie war dort seit der Eröffnung der Sozialstation Purgstall jahrelang in der Einsatzleitung beschäftigt.

„Die Menschen, die für uns gespendet haben, sollen wissen, was mit ihrem Geld geschehen ist, und dass wir ihnen dankbar sind“, hebt Rosemarie Pieber hervor.