„Sind jederzeit für Michi Dorfmeister da“. Der Liebe wegen zog Skistar Michaela Dorfmeister nach Purgstall. Trotz der Betrugsaffäre um ihren Ex-Lebensgefährten halten die Purgstaller fest zu ihrer Mitbürgerin.

Von Jutta Streimelweger. Erstellt am 01. August 2017 (05:01)
2007 war die Welt für Skistar Michaela Dorfmeister noch in Ordnung. Sie genoss ihr Glück mit ihrem Lebensgefährten im neuen Haus in Purgstall. Die NÖN besuchte damals die Doppelolympiasiegerin im neuen Heim und brachte dieses Foto als Titelbild. Jetzt steht die beliebte Sportlerin durch die Betrugsaffäre rund um ihren Ex-Partner wieder im Mittelpunkt des öffentlichen Interesses.
erlinde Metzinger

Nach der Verhaftung ihres Lebensgefährten wegen Verdachts auf schweren Betrug steht Ex-Skistar Michaela Dorfmeister derzeit im Mittelpunkt des öffentlichen Interesses.

Die Liebe zu ihrem ehemaligen Partner führte die Sportlerin in dessen Heimatort Purgstall, wo das Paar ein altes Bauernhaus erwarb, renovierte und 2007 bezog. In Purgstall war man von Anfang an stolz auf die berühmte „Zua-groaste“, wie Franz Ressl, zu jener Zeit Bürgermeister der Erlaufgemeinde, berichtet. Doch Gerüchte kusieren, dass die Doppelolympiasiegerin jetzt aus Purgstall wegziehen wolle.

Ressel hat diese selbst noch nicht gehört: „Ich sehe ein, dass sie eine schwere Zeit durchmacht und kann mir schon vorstellen, dass sie das überlegt hat, aber sie ist unsere Bürgerin und wir hoffen, dass sie das auch weiterhin bleibt.“

Auch Michaela Dorfmeister spricht im NÖN-Gespräch über die Gerüchte. Was tatsächlich dran ist und warum der Skistar Rückhalt aus der Gemeinde bekommt, lest ihr in der aktuellen Ausgabe der Erlauftaler NÖN sowie im ePaper.