Zwei neue Einsatzleiterinnen für die Caritas. Doppelte Schlüsselübergabe in den Caritas-Sozialstationen Purgstall und Scheibbs für Betreuen und Pflegen zu Hause.

Von Redaktion noen.at. Erstellt am 03. Juli 2020 (12:40)
Immer mehr Menschen suchen bei der Caritas Hilfe
APA

Mehr als 12 Jahre hat Gabriela Zoufal, 53, die Sozialstation Scheibbs erfolgreich aufgebaut und geleitet. Nun übernimmt sie die Leitung der Sozialstation Purgstall. Ihre bisherige Stellvertreterin Gerlinde Resl, 45, folgt ihr als Leiterin der Sozialstation Scheibbs. Beide suchen nun neue Leiter-Stellvertretungen für ihre Sozialstationen.

Für Gabriela Zoufal ist die neue Aufgabe „Abschied und Neuanfang zugleich. Ich bin sehr dankbar für die wunderbare Zeit in Scheibbs und freue mich gleichzeitig auf neue Herausforderungen und schöne Erlebnisse mit meinem Team in Purgstall.“

Der Reiz an der neuen Funktion ist für die Purgstallerin „Das Neue - von der Sozialstation und ihr Team, über Kunden und Angehörige, bis hin zu den Partnern in der Region. Mir ist wichtig, dass wir offen miteinander reden und gemeinsam an einem Strang ziehen. Damit Menschen in ihrem Zuhause in Würde alt werden“, betont Zoufal. Ausgleich findet sie „beim Radeln, beim Lesen in der Hängematte oder beim Kaffeeplauscherl mit Freunden und Nachbarn.“ 

Doppelte Schlüsselübergabe, von links: Regionalleiterin Elena Steinmaßl, Leiterin Sozialstation Scheibbs Gerlinde Resl, Leiterin Sozialstation Purgstall Gabriela Zoufal und Pflegeleiterin Andrea Reiter.  
Caritas

Gerlinde Resl schätzt an der Hauskrankenpflege „die abwechslungsreichen Aufgaben. Nachdem ich bereits 18 Jahre in der Hauskrankenpflege arbeite und davon schon einige Jahre als Stellvertreterin, war es für mich eine klare Entscheidung, die verantwortungsvolle Aufgabe als Einsatzleiterin zu übernehmen.

Gemeinsam mit meinem Team sehe ich es als unsere Aufgabe, anderen zu helfen und Menschen auf einem schwierigen Lebensweg ein Stück weit zu begleiten.“ Privat entspannt die Mutter von 7 Kindern bei „Spaziergängen mit dem Familienhund und beim Stand-Up-Paddling auf der Erlauf.“

Zoufal und Resl ist das Miteinander mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und Kundinnen und Kunden sehr wichtig: „Es gibt so viele bereichernde Erlebnisse in der Hauskrankenpflege und spannende Lebensgeschichten. Bei uns wird oft in einer Stunde der Betreuung über viele Themen diskutiert, geweint und zum Schluss auch immer gelacht.“

Regionalleiterin Elena Steinmaßl und Pflegeleiterin Andrea Reiter betonen: „Pflege braucht 100 Prozent Professionalität und Menschlichkeit. Das haben Gabriela Zoufal und Gerlinde Resl quasi im kleinen Finger. Sie werden gemeinsam mit ihren Teams die bestmögliche Betreuung der Menschen weiterhin sicherstellen. Dafür wünschen wir viel Erfolg und Freude.“