Unfalleinsatz mit großer Vorsicht. Florianis bewahren Abstand und desinfizieren Fahrzeug gegen Ansteckungsgefahr.

Von Karin Katona. Erstellt am 20. März 2020 (18:38)
Symbolbild
P Phillips/Shutterstock.com

Trotz der Corona-Krise sind auch die Feuerwehren im Notfall weiterhin im Einsatz. So auch bei einem Verkehrsunfall am vergangenen Donnerstagnachmittag in Purgstall auf der Landesstraße 89 in Richtung Oberndorf.

Am Nachmittag kam eine 19-jährige Autolenkerin aus Kirnberg mit ihrem Fahrzeug in einer Linkskurve auf das rechte Straßenbankett. Sie verriss das Fahrzeug und kam rechts von der Fahrbahn ab. Das Auto überschlug sich und blieb anschließend auf einem Feld seitlich liegen. Die verletzte Frau konnte sich selbst aus dem Unfallauto befreien. Sie wurde vom Roten Kreuz an der Unfallstelle erstversorgt und dann ins Landesklinikum Scheibbs eingeliefert.

Die FF Purgstall wurde gerufen, wobei sechs Mann mit einem Rüstlöschfahrzeug ausrückten. „Aufgrund der Corona-Situation wurden besondere Vorsichtsmaßnahmen getroffen. So wird für Einsätze dieser Größenordnung nur ein absolut notwendiges Team telefonisch vom Kommando alarmiert“, erklärt der Presseverantwortliche der FF Purgstall, Florian Ditzer.

Die Ankunft am Einsatzort sei gemeinsam mit der Rettung so abgestimmt worden, dass die verletzte Person zuerst vom Unfallort abtransportiert und so ein Ansteckungsrisiko für alle Beteiligten ausgeschlossen werden konnte. Anschließend führte die FF Fahrzeugbergung und Straßenreinigung durch. „Nach dem Einsatz wurde das Rüstfahrzeug zusätzlich noch desinfiziert“, berichtet Ditzer.