Was wurde aus der jungen Mosthoheit?. Zwei Jahre lang war Sabrina Hintersteiner aus Purgstall Mostprinzessin vom Bezirk Scheibbs. „Meine Großeltern und mein Urliopa haben immer Most gepresst. Von ihnen habe ich ihn gekannt. Wir zu Hause machen keinen Most“, erklärt sie. Bis 2016 war sie Mostprinzessin. Danach war die Purgstallerin auch Landjugendleiterin.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 12. Dezember 2020 (05:49)

Heute arbeitet die 21-Jährige im Pflege- und Betreuungszentrum in Scheibbs. „Ich habe die Ausbildung zur diplomierten Gesundheits- und Krankenpflegerin gemacht. Nun habe ich in Scheibbs mein Platzerl gefunden“, lacht sie. Außerdem ist sie nun Leiterin der Volkstanzgruppe Purgstall. Obwohl sie keine Mosthoheit mehr ist, ist für Hintersteiner eines klar: Ein Glaserl Most darf bei keinem Heurigen fehlen.