Kommando-Übergabe bei FF-Tauchern. Der 35-jährige Bernhard Ebenführer ist neuer Kommandant der Einsatztaucher der seit 1978 in Purgstall stationierten FF-Tauchgruppe West.

Von Christian Eplinger. Erstellt am 09. Februar 2020 (04:34)
privat

Im Alter von 15 Jahren streifte sich Bernhard Ebenführer erstmals die Uniform der Betriebsfeuerwehr Busatis über. Das ist mittlerweile 20 Jahre her. In dieser Zeit hat er sowohl das NÖ Funkleistungsabzeichen als auch das Feuerwehrleistungsabzeichen in Gold absolviert.

privat

Vor zehn Jahren spezialisierte sich Ebenführer, der seit zwölf Jahren mit seiner Familie in Wieselburg lebt und beruflich bei der Messe tätig ist, im Bereich Feuerwehr-Tauchdienst. Die dreijährige Ausbildung schloss er 2012 erfolgreich ab, genauso wie die Spezialausbildungen zum Tauchen unter Eis sowie zum Rettungsschwimmlehrer.

Nun kam für Ebenführer die nächste Stufe auf der FF-Karriereleiter. NÖ Landesfeuerwehrkommandant Dietmar Fahrafellner ernannte Ebenführer zum neuen Kommandanten der in Purgstall stationierten Einsatztaucher der Tauchgruppe West und damit zum Bezirkssachbearbeiter mit Landeswappen. Ebenführer folgt in dieser Funktion dem langjährigen Kommandanten Wolfgang Gruber von der FF S. Pölten-Ochsenburg.

Die FF Tauchgruppe West ist mit 25 Einsatztauchern und zehn „Alttauchern“ eine der größten in Niederösterreich, wo es insgesamt vier Tauchgruppen gibt. „Gerade die Alttaucher, die aufgrund der Altersgrenze nicht mehr im aktiven Dienst sind, sind wegen ihrer Erfahrung bei Einsätzen und Übungen enorm wichtig“, sagt Ebenführer.

Einsatzgebiet: Von der Donau bis zu Bergseen

Aktuell gibt es in Niederösterreich 60 Feuerwehr-Einsatztaucher, die bis zu einer Einsatztiefe von 40 Metern tauchen. Im Einsatzgebiet der Tauchgruppe West, dem gesamten Mostviertel, befinden sich sowohl Abschnitte der Donau, wie auch Seen (auch Bergseen), Flüsse und Baggerteiche. Im Vorjahr hatte die Tauchgruppe West nur zwei Einsätze. „Aber es gab auch schon Jahre mit zehn Einsätzen und mehr. Jeder Einsatz ist speziell und eine Herausforderung für die Taucher“, weiß Ebenführer, der einen speziellen Einsatz immer noch im Hinterkopf hat.

„Das war, als ich in Neustadtl in einem Fischteich meine erste Wasserleiche hautnah miterlebt habe. Wir hatten dort null -Sicht, als ich plötzlich etwas spürte. Nur es war nicht, wie ich vermutet hatte, mein Tauchkamerad, sondern die Leiche eines 67-jährigen Mannes. Das war doch irgendwie ein bedrückendes Erlebnis“, schildert Ebenführer im NÖN-Gespräch.

Ebenführer geht aber nicht nur als FF-Taucher unters Wasser, sondern liebt das Tauchen auch privat. „Ich liebe es, im Urlaub tauchen zu gehen. Im Vorjahr waren wir etwa in Kroatien unterwegs. Aber irgendwie ist es dort etwas ungewohnt für mich. Denn im Urlaub ist das Wasser warm und die Sicht gut – das haben wir beim Tauchdienst so gut wie nie“, lächelt Bernhard Ebenführer.

Dekretübergabe an den neuen Kommandanten Bernhard Ebenführer, von links: Friedrich Brandstetter (NÖ Landeskommandant Tauchdienst), Gerda Eismayer (Sonderdienst Sachbearbeiterin im NÖ Landesfeuerwehrkommando), Neo-Kommandant und Bezirkssachbearbeiter Bernhard Ebenführer, Christian Pfeiffer (NÖ Landeskommandant-Stellvertreter Tauchdienst) und Richard Berger (NÖ Tauchdienst Verwalter). 
privat