Engagiertes Team für Gemeindeentwicklung

Erstellt am 11. April 2022 | 05:00
Lesezeit: 3 Min
440_0008_8318064_erl14randegg_kurzkonzepterstellung_rand.jpg
Das Randegger Kernteam mit den Kernteamleitern Manfred Wieser und Wolfgang Zellhofer und Prozessleiterin Christina Fuchs von NÖ.Regional.
Foto: NÖ.Regional
Die Gemeinde Randegg will ab 1. Juli an der Landesaktion Gemeinde21 teilnehmen.
Werbung
Anzeige

In den 90er-Jahren hat die Gemeinde Randegg an der NÖ Dorf- und Stadterneuerung teilgenommen. Damals hat man unter anderem den Dorfplatz neu gestaltet. Danach war der Dorferneuerungsverein noch länger aktiv, doch irgendwann hat er sich doch aufgelöst. Nun nimmt die Marktgemeinde Randegg einen neuen Anlauf. Mit 1. Juli will man an der Landesaktion NÖ Gemeinde21 teilnehmen. Dabei steht eine breite Bürgerbeteiligung im Mittelpunkt, um in den nächsten vier Jahren innovative Projekte gemeinsam mit den Bürgerinnen Bürgern umzusetzen. „Das Wichtige dabei ist, dass es um das gesamte Gemeindegebiet geht und nicht nur um den Markt“, betont Bürgermeisterin Claudia Fuchsluger und freut sich über die einhellige Zustimmung im Gemeinderat.

„Das Wichtige dabei ist, dass es um das gesamte Gemeindegebiet geht und nicht nur um den Markt“

In den letzten Jahren hat Randegg als Wohnsitzgemeinde für die Randegger Familien mit Sanierungen in Schule, Kindergarten, neuem Funcourt, Ausbau des Glasfasernetzes und neuen Spielplätzen ein gutes Angebot geschaffen. Für die Kleinsten wurde eine Tagesbetreuung eingerichtet, sowie eine Betreuung der Schulkinder mit Ferien- und eine Nachmittagsbetreuung optimiert. Wohnbauten im Ortszentrum und auch ein Betreutes Wohnen wurden errichtet, um gegen eine Abwanderung anzukämpfen.

„Um für die Zukunft, eine nachhaltige Gemeindeentwicklung gewährleisten zu können, möchten wir den Bürgerinnen und Bürgern von Randegg wieder die Möglichkeit anbieten, sie in diesen Prozess miteinzubinden. Die Landesaktion NÖ Gemeinde21 ist daher auch heute wieder der richtige Weg, um die Herausforderungen einer guten Gemeindeentwicklung meistern zu können“, unterstreicht Bürgermeisterin Claudia Fuchsluger.

Für die Aufnahme in die Landesaktion wurde mit dem Kernteam und der Prozessbegleiterin Christina Fuchs (NÖ.Regional) bereits ein Kurzkonzept erstellt. Dieses Team besteht aus politischen Vertretern, Verwaltungsmitarbeitern und engagierten Bürgerinnen und Bürgern und wird von Manfred Wieser und Wolfgang Zellhofer geleitet. Dabei wurden erste Ideen gesammelt, die in den nächsten vier Jahren bearbeitet werden. So sollen Aufenthaltsqualität im Ortszentrum erhöht, soziale Begegnungszonen geschaffen werden oder neue Jugendangebote entstehen. Aktuell wird bereits vom Kernteam ein Fragebogen ausgearbeitet. Im Sommer und Herbst soll es Möglichkeiten zur Bürgerbeteiligung geben.

Werbung