Die Landeshauptfrau im Top-Modehaus

Erstellt am 23. Oktober 2018 | 04:00
Lesezeit: 3 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Steinecker Moden als Musterbeispiel für ein erfolgreiches und weit über die Grenzen bekanntes Mostviertler Unternehmen.
Werbung
Anzeige

245 Mitarbeiter in 16 Verkaufsstellen. Alleine 100 Mitarbeiter im Stammhaus plus Unternehmenszentrale in Randegg. Genau dieses Stammhaus von Steinecker Moden in Randegg – übrigens das umsatzstärkste Haus im Unternehmen – wählte Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner als Rahmen für ihre Mostviertel-Pressekonferenz bei der Miteinander NÖ-Tour 2018.

„Wir sind hier in einem Haus, das symbolisch für viele Top-Arbeitgeber in unserem Land steht. Steinecker Moden ist zu einer Marke geworden. Betriebe wie dieser garantieren, dass wir Top-Beschäftigungszahlen und niedrigste Arbeitslosenwerte im Mostviertel haben“, gratulierte Johanna Mikl-Leitner.

Arbeitsmarktpolitisch Nummer eins in NÖ

Arbeit, Mobilität, Gesundheit und Familien seien genau jene Werte, die für das Mostviertel stehen würden. Arbeitsmarktpolitisch ist das Mostviertel die Nummer eins in Niederösterreich. 105.200 Beschäftigte pro Monat und im Vergleichszeitraum zum Vorjahr eine im Schnitt um 16,1 Prozent sinkende Arbeitslosigkeit verzeichnen die Bezirke Amstetten, Melk und Scheibbs im ersten Halbjahr 2018. „Das ist eine Säule des Wohlstandes in der Region“, betonte Mikl-Leitner.

Wichtig gerade in diesem Zusammenhang sei auch die Mobilität – sowohl im Individualverkehr als auch im öffentlichen Verkehr. 37 Millionen Euro investiert das Land für Straßenbauprojekte im Mostviertel mit der Donaubrücke Mauthausen und der Umfahrung Wieselburg als Speerspitze. Dazu sollen bis 2021 330 weitere Park & Ride-Stellplätze im Mostviertel die bereits vorhandenen 4.600 ergänzen.

Wichtig für das Wohlfühlen der Menschen in einer Region sei aber auch die Gesundheitsversorgung. Die fünf Landeskliniken-Standorte im Mostviertel – Amstetten, Mauer, Waidhofen, Scheibbs und Melk – seien wesentliche Stützen im Gesundheitssystem. Aber auch die Angebote der Initiative „Tut gut!“ in 73 „Gesunden Gemeinden“ im Mostviertel tragen laut Mikl-Leitner wesentlich zur Gesundheitsförderung bei.

Ein Kernziel von Mikl-Leitner ist, Niederösterreich zum Mutterland moderner Familienpolitik zu machen. Im Mostviertel befinden sich derzeit 8.260 Kinder in Landeskindergärten und über 480 Kleinkinder in Tagesbetreuungseinrichtungen. „Um gerade bei den Unter-Zweieinhalb-Jährigen weitere Angebote zu schaffen, sind 13 weitere Gruppen mit 195 zusätzlichen Plätzen in Planung“, verriet Mikl-Leitner, ehe sie sich im Modehaus Steinecker kurzerhand dem Shopping-Fieber hingab. „Ein Muss für eine Frau in diesem Ambiente“, lächelte Johanna Mikl-Leitner.

Zahlen & Daten

Zahlen bezogen auf den Bezirk Scheibbs:

  • Arbeit (erstes Halbjahr 2018): durchschnittlich 16.987 Beschäftigte/Monat (+ 285 im Vergleich zum Vorjahr); 743 Arbetslose im Monat (– 122 im Vergleich zum Vorjahr). NÖ Wirtschaftsförderungen seit 2016: 3,2 Millionen Eur Förderungen, 1.336 Arbeitsplätze gesichert, 78 Arbeitsplätze geschaffen.
  • Mobilität: Fahrgastzuwachs im Öffentlichen Verkehr: Erlauftalbahn seit 2012 + 21 Prozent; 390 Park & Ride sowie 295 Bike & Ride-Stellplätze, 30 E-Ladestationen.
  • Gesundheit: 15 Gesunde Gemeinden, elf „tut gut!“-Wanderwege; 25 Hausarzt-Kassenstellen; 43 Kursförderungen für Medizin-Studenten seit 2014, 265 Personen (1,2 Millionen Euro) Förderung für 24-Stunden-Betreuung alleine 2017.
  • Kinderbetreuung: 24 Landeskindergärten (71 Gruppen, 1.337 Kinder), sechs Tagesbetreuungseinrichtungen (sieben Gruppen, 75 Kinder). Kinderbetreuungsquote bei den Drei- bis Fünfjährigen 91 Prozent.
Werbung