Verstorben: Johann Scholler hinterlässt große Lücke

Erstellt am 22. Oktober 2018 | 11:21
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7403288_erl43randegg_schollerhans.jpg
Johann Scholler ist am vergangenen Mittwoch im 65. Lebensjahr plötzlich und unerwartet verstorben.
Foto: privat
Johann Scholler, aktiver Gemeinderat und längjähriges ÖKB- und Feuerwehrmitglied, ist im 65. Lebensjahr verstorben. Im November hätte er Seniorenbundobmann werden sollen.
Werbung
Anzeige

Die Kunde machte in der 1.880 Einwohner-Gemeinde rasch die Runde. Johann Scholler ist am Mittwoch plötzlich und unerwartet im 65. Lebensjahr verstorben. Johann Scholler, ein umtriebiger und sehr pflichtbewusster Mensch, immer auf das Wohl seiner Familie achtend. Johann Scholler, ein „Vereinsmeier“ im positiven Sinne.

Seit 48 Jahren war der „Hans“, wie in seine Freunde nannten, Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Randegg, zuletzt mit dem Dienstgrad Ehrenoberverwalter. 20 Jahre leitete er den Verwaltungsdienst im Feuerwehrabschnitt Kleines Erlauftal und war lange Jahre auch Bezirkssachbearbeiter für Öffentlichkeitsarbeit. Eine Tätigkeit, die ihn 2010 schließlich auch zur Erlauftaler NÖN geführt hatte. Dort war er drei Jahre lang freier Mitarbeiter und berichtete vor allem über das Ortsgeschehen von Randegg.

Auch der Kameradschaftsbund war Johann Scholler ein besonderes Anliegen. Seit 1984 war er Mitglied, seit 2007 Schriftführer, erst im Vorjahr erhielt er die Verdienstmedaille des ÖKB in Gold.

Zuletzt war Johann Scholler vor allem im Seniorenbund und seit 2015 auch als dessen Vertreter im Gemeinderat aktiv. Heuer im November hätte er Ernst Schachinger an der Spitze der Ortsgruppe ablösen sollen. Soweit kommt es nun nicht mehr.

Johann Scholler hinterlässt eine große Lücke in seiner Familie aber auch im Gemeinde- und Vereinsleben von Randegg. Am Dienstag, 23. Oktober, findet um 19 Uhr die Betstunde in der Pfarrkirche statt. Am Mittwoch, 24. Oktober, findet um 13 Uhr das heilige Requiem statt, ehe er zu seiner letzten Ruhestätte auf den Ortsfriedhof geleitet wird.

Werbung