Vertrauen für Gemeindespitze. Einstimmig schickte Gemeinderat Claudia Fuchsluger in ihre dritte Periode als VP-Bürgermeisterin in Randegg.

Von Anna Faltner. Erstellt am 04. März 2020 (03:12)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7832950_erl10randegg_gemeinderat.jpg
privat

In vertrauter Harmonie, dennoch mit sieben neuen Gesichtern, konstituierte sich am Freitagabend der neue Randegger Gemeinderat. Als Altersvorsitzender leitete VP-Vizebürgermeister Josef Tatzreither die Sitzung bis zur (Wieder-) Wahl von VP-Bürgermeisterin Claudia Fuchsluger. „Es ist besonders schön, auch die dritte Periode mit einstimmiger Wahl beginnen zu dürfen“, bedankte sich die Ortschefin für das Vertrauen aller 19 Mandatare.

Ebenfalls einstimmig erfolgte die Wahl der fünf Gemeindevorstände: Josef Tatzreither, Matthias Repper und Roland Hudl setzen ihre Arbeit fort, Margit Lechner und Manfred Wieser (alle ÖVP) sind neu im Vorstand. Mit 18 von 19 Stimmen wurde Josef Tatzreither auch wieder zum Vizebürgermeister gewählt.

ÖVP schenkt SPÖ den Prüfungsausschuss

Sehr kollegial: Die ÖVP verzichtete zugunsten der SPÖ und Parteifreie auf das Vorsitz-Mandat des Prüfungsausschusses. Diese Funktion wird SP-Spitzenkandidat Andreas Strohmaier ausüben. Die Bürgermeisterin bedankte sich bei allen Gemeinderäten für ihr Vertrauen und bat, wie schon in der vergangenen Periode, „um kameradschaftliche und kollegiale Zusammenarbeit.“ Durch die Neuzugänge hat sich im Randegger Gemeinderat nicht nur die Frauenquote (8 VP-Damen) erhöht, auch der Altersdurchschnitt ist gesunken. Fünf der neuen Mandatare sind unter dreißig Jahre alt.

Was nun ansteht? Die Fertigstellung des Glasfaserausbaues (300 Haushalte sind bereits angeschlossen), Radwegverlegung, Betreutes Wohnen mit Straßen- und Platzgestaltung, Spielplatz in der Schliefau und Baulanderschließung in Perwarth.