Volksschule Puchenstuben wird Naturpark-Schue. Die einklassige Volksschule in Puchenstuben wird in Zukunft eine Naturparkschule sein. Die nötigen Unterlagen sind bereits dem Naturpark Ötscher-Tormäuer übermittelt worden.

Von Anita Schwaiger. Erstellt am 18. März 2020 (12:04)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7843087_erl12puchenstuben_volksschule_privat.jpg
Nun heiß es „warten“ für die Volksschule Puchenstuben, bis sie sich „Naturparkschule“ nennen darf.
: privat

Raus aus dem Klassenzimmer und raus in die Natur – dieses Motto wird zukünftig vermehrt für die acht Schüler der Volksschule Puchenstuben zutreffen, denn die einklassige Schule soll zu einer Naturparkschule werden. Somit wäre sie neben Annaberg, Mitterbach, Gaming und St. Anton die fünfte Naturparkschule des Naturparks Ötscher-Tormäuer. 

Naturparkschulen heben sich durch vielseitige Projekte von herkömmlichen Schulen ab. Bach- und Almwanderungen sowie Projekttage zu verschiedensten Themen rund um den Naturpark stehen am Programm. Auch Naturvermittler kommen zum Einsatz. Fazit: Die Schüler lernen die Region und den Naturpark besser kennen. Dieses Vorhaben unterstützt auch VP-Bürgermeister Helmut Emsenhuber, da heutzutage „Kinder immer weniger Bezug zur Natur haben.“ Nicht zu vergessen sind die jährlichen Vernetzungstreffen zwischen den Naturparkschulen, den Naturvermittlern und den Naturparkmitarbeitern. Bei diesen werden  neue Ideen entwickelt und Erfahrungen ausgetauscht.

Die ersten Schritte sind bereits gesetzt, jedoch befinde man sich laut Direktor Martin Hörmer noch am Beginn des Weges. Bereits 2019 hat der Gemeinderat den Beschluss gefasst und die Unterlagen an den Naturpark übermittelt. Wie weit sie mit der Bearbeitung des Antrages sind, ist unbekannt. Zudem ergänzt Emsenhuber: „Der Naturpark muss entscheiden, ab wann wir uns ‚Naturparkschule‘ nennen dürfen, wann das sein wird, wissen wir noch nicht genau.“