Regionale Köstlichkeit: Eine Torte für Lunz

Beim Regionsfest wird neueste Tortenkreation vorgestellt.

Claudia Christ
Claudia Christ Erstellt am 30. August 2021 | 05:27
Torte für Lunz
Verkosteten die neueste Lunzer Tortenkreation: Gemeinderrätin Elisabeth Simetzberger, Gemeinderat und Ideengeber Eduard Leichtfried mit den beiden Meisterkonditoren Heribert Reschinsky und Franz Sieberer sowie Bürgermeister Josef Schachner (von links).
Foto: Christ

Sechs hauchdünne Schichten Biskuit, Haselnuss-Creme, Ribiselmarmelade und als Krönung ein Hauch von Nougat, das sind die Zutaten für die neueste süße Versuchung in Lunz. Die Lunzertorte reiht sich damit in bekannte Kreationen wie die Ötschertorte oder die Scheibbser Kugeln in der Region ein.
Die Idee für eine eigene Tortenkreation wurde vom Umweltgemeinderat Eduard Leichtfried geboren: „Eine besondere Mehlspeise, die man mit Lunz am See verbindet, hat mir bisher im Angebot noch gefehlt.“ Gesagt, getan. Und so nahm Leichtfried mit der Konditorei Reschinsky in Scheibbs Kontakt auf.
„Ich bin leider musikalisch nicht sehr talentiert. Aber so wie jemand ein Musikstück komponiert, habe ich versucht, eine Torte zu kreieren, die hoffentlich auch vielen anderen Genießern mundet. Die Bezeichnung „Lunzertorte“ kann man nicht schützen, „wenn es jedoch in Zukunft ähnliche Torten aus Lunz gibt, sollten diese zumindest Ribisel und Haselnüsse enthalten“ erklärt Leichtfried und hofft, dass seine Kreation auch vielen anderen Genießern schmecken wird.

Um der Torte geschmacklich den finalen Schliff zu verleihen, trafen sich Montagfrüh in der Reschinsky-Produktionsstätte in Neubruck der Lunzer Bürgermeister Josef Schachner, Gemeinderätin Elisabeth Simetzberger, Initiator Eduard Leichtfried und Konditor Heribert Reschinsky zur Verkostung.

Anzeige

Wer die Lunzertorte selbst verkosten möchte, der hat beim Regionsfest am 4. und 5. September die Gelegenheit dazu. Für alle Besucher gibt es an diesem Tag, solange der Vorrat reicht, ein Stück Torte gratis.
Danach wird die Mehlspeise in JoSchis Statt’Café Restaurant im Haus der Wildnis und in der Schlosstaverne das ganze Jahr die Gaumen der Gäste erfreuen.