"Lichtverschmutzung zerstört Himmel-Spektakel"

„Der heute Nacht zu erwartende Perseiden-Schauer mit hunderten Sternschnuppen am Himmel wird für viele Landsleute ein ernüchterndes Ereignis bleiben. Das liegt an der massiven Lichtverschmutzung, die die Nacht zum Tag macht und längst ganze Sternenbilder verschwinden lässt“, sagt FPÖ-Wissenschaftssprecher Landtagsabgeordneter Reinhard Teufel aus Gaming.

Erstellt am 12. August 2021 | 10:52
New Image
FPÖ-Landtagsabgeordneter Reinhard Teufel will die Nachtbeleuchtung eindämmen und Lichtsmog verringern.
Foto: FPÖ

Tatsächlich leben 99 Prozent der Bevölkerung in Europa bereits unter einem lichtverschmutzten Himmel. „Unsere Städte leuchten heute bereits bis zu 4.000 Mal heller als das natürliche Nachtlicht. Diese immer weiter voranschreitende Lichtverschmutzung hat massive negative Folgen für Menschen, Tiere, Pflanzen und unser gesamtes Ökosystem“, erklärt Teufel. Ihm ist besonders der Lichtsmog, der durch Städte und Industrieanlagen, die die Nacht durch Straßenbeleuchtung, Leuchtreklamen, Videowände, Flutlichtanlagen und Industriebeleuchtung erhellen, ein Dorn im Auge.

Teufel fordert, die Beleuchtung von Gebäuden zwischen 23 Uhr und 4 Uhr früh zu unterbinden. „Auch Unternehmen und große Handelsketten müssen angehalten werden, Licht nicht unkontrolliert und verschwenderisch in den Himmel zu streuen“, sagt Teufel.