Einbruch in Burgarena: Diebesgut mit Burg-Logo

Unbekannte Täter sind in den Technikraum der Burgarena eingebrochen. Große Beute gab es nicht.

Erstellt am 26. August 2020 | 04:36
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Es wäre zum Kopfschütteln, wenn es nicht so ärgerlich wäre: Unbekannte Täter sind in der Vorwoche in den Technikraum der Burgruine Reinsberg eingedrungen, haben drei Türen aufgebrochen, einige Gegenstände entwendet und anschließend den Raum durch Herumsprühen mit einem Feuerlöscher verwüstet. Möglicherweise aus Frust – denn die große Beute wartete auf die Diebe in der Ruine nicht.

„Erbeutet haben die Einbrecher nur einen Werkzeugkoffer. Höher ist der Sachschaden, der durch die Aktion entstanden ist“, schildert Burgarena-Vereinsobmann Peter Teufel. „Die genaue Höhe der Schadenssumme werden wir aber erst kennen, wenn wir eine genaue Bestandsaufnahme gemacht haben.“ Schlecht für die Diebe: Der gestohlene Werkzeugkoffer trägt das Burg-Logo, auch das Werkzeug ist gekennzeichnet. „Es kann sein, dass die Tat auch eine b’soffene G’schicht gewesen ist“, mutmaßt Peter Teufel. Hin und wieder habe es auf der Burgarena schon Fälle von Vandalismus gegeben. „Weil die Ruine frei zugänglich ist, entdecken wir schon manchmal Reste nächtlicher Partys“, berichtet der Vereinsobmann.

Der Einbruch müsse in der Nacht vom 18. auf den 19. August geschehen sein. „Wir haben am Dienstag bis 21 Uhr im Technikraum aufgeräumt. Als ich am nächsten Tag um 9 Uhr wieder auf der Burg war, habe ich die aufgebrochenen Türen vorgefunden“, sagt Peter Teufel. „Der Einbruch muss also in dieser Zeit passiert sein.“ Dass die Täter andere Gegenstände, die auch im Technikraum gelagert waren, unbeachtet gelassen haben, kann sich Teufel nicht ganz erklären: „Offensichtlich waren sie wirklich nur auf das Werkzeug aus. Gewinn werden sie damit keinen machen.“