Eisenstraße 2030: Der Weg ins Morgen

Ideen und Vorhaben werden am 8. Oktober präsentiert.

Erstellt am 02. Oktober 2021 | 04:36
440_0008_8190816_erl39eisenstrasse_krammer_pf_42b.jpg
Eisenstraße-Obmann hofft auf viele Teilnehmer am 8. Oktober.
Foto: Theo Kust/imagefoto.at

150 Personen haben sich seit März in den Strategieprozess „Eisenstraße 2030“ aktiv eingebracht. Am Freitag, 8. Oktober, werden die zahlreichen Ideen und Vorhaben ab 14 Uhr bei der Abschlusspräsentation unter dem Titel „Unser Weg ins Morgen“ im Musium Reinsberg öffentlich vorgestellt und diskutiert. Mit der Regionsstrategie möchte sich der Verein Eisenstraße Niederösterreich im Frühjahr 2022 wieder als eine von 77 LEADER-Regionen in Österreich bewerben. LEADER ist das Programm der Europäischen Union zur Förderung von Kooperation und Innovation in ländlichen Regionen.

„Es liegen sehr viele spannende Ideen auf dem Tisch, wie wir unsere Region in Zukunft weiterentwickeln können. Diese nun zusammenzuführen und in ein größeres Ganzes zu gießen, lautet unsere gemeinsame Aufgabenstellung für die Veranstaltung. Wir hoffen, dass sich viele dabei einbringen“, betont Eisenstraßen-Obmann Werner Krammer.

Eine Teilnahme ist sowohl vor Ort im Musium Reinsberg als auch via Online-Sitzung möglich, bis 5. Oktober kann man sich per E-Mail an service@eisenstrasse.info anmelden. In fünf Themenworkshops zu Landwirtschaft, Wirtschaft, Klima und Mobilität, Tourismus und Kultur sowie Soziales und Zusammenleben wurde in den vergangenen Monaten ein breiter Bogen gespannt.

24 Gemeinden und über 100 Mitgliedsbetriebe im Ybbstal und Erlauftal bilden das Netzwerk des Vereins Eisenstraße Niederösterreich. Seit 1996 arbeitet der Verein nach der LEADER-Methode der Regionalentwicklung. Die neue Förderperiode startet 2023, Regionen können sich bis zum Frühjahr 2022 bewerben.