Causa Ärztezentrum: "Keiner weiß, ob ein Arzt kommt“. Reinsberg investiert nicht in Grestner Praxis. Grund: Die Kosten seien zu hoch.

Von Anna Faltner. Erstellt am 24. Februar 2019 (04:00)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Die medizinische Versorgung in der Region wird immer dünner.
Shutterstock.com/blueplanetstudio

Die ärztliche Versorgung in der Region ist ein sensibles Thema. Nach dem NÖN-Artikel betreffend einem neuen Konzept für ein Ärztezentrum in Gresten meldete sich auch Reinsbergs VP-Ortschef Franz Faschingleitner noch einmal zu Wort. „Ich verstehe nicht, warum immer noch auf uns gewartet wurde. Wir haben schon im September beschlossen, dass wir es uns nicht leisten können, 100.000 Euro in eine Sanierung der Grestner Praxis zu stecken“, betont er. Für den Grestner Allgemeinmediziner Syrus Nikou täte es ihm aber leid, denn seine Praxis müsse wirklich dringend saniert werden.

Hinter einer gemeinsamen Lösung für das Problem würde die Gemeinde dennoch stehen. „Wir investieren nicht in ein Konzept, das nicht ganz ausgereift ist. Keiner weiß, ob dann auch wirklich noch ein Arzt kommt“, sagt Faschingleitner entschieden. Hinzu kommt natürlich, dass ein Arzt in der Nachbargemeinde auch die Frequenz und die Reinsberger dorthin ziehen würde.