Regionschor „Inwendig woarm" feiert Jubiläum

Der Regionschor „Inwendig woarm“ besingt die Region schon seit 20 Jahren. Der NÖN hat Chorleiterin Daniela Faschingleitner verraten, wie das Jubiläum gefeiert wird.

Erstellt am 08. Oktober 2021 | 06:16
erl40DanielaFaschingleitner-c-Faltner
Foto: Anna Faltner

Mehr als 800 Proben, etwa 330 öffentliche Auftritte, 85 Hochzeiten und zahlreiche Adventkonzerte standen in den letzten 20 Jahren im Terminkalender des Chors „Inwendig woarm“. Und jetzt? Jetzt wird endlich das 20-jährige Jubiläum mit zwei Konzerten gefeiert. Vorab hat sich die NÖN mit Chorleiterin Daniela Faschingleitner über die Anfänge des Regionschors unterhalten.

Denn die Reinsbergerin leitet den Chor schon seit der ersten Stunde. Eine kleine Gruppe, die rhythmische Messen gesungen hat, gab es schon immer. Und kurz sogar einen Jugendchor. „Dann war einige Jahre lang nichts. Und da bin ich dann immer wieder einmal von Leuten angesprochen worden, ob ich nicht einen Chor gründen will“, erzählt sie. Lange hat sie nicht überlegt und Zettel aufgehängt, mit denen sie zur ersten Probe eingeladen hat. Das war im September vor 21 Jahren. „Und da sind dann doch gleich einige gekommen. Wir haben gestartet und immer mehr Mitglieder bekommen. Von Anfang an waren wir sehr aktiv und haben im März schon unser erstes Konzert gesungen“, erinnert sich Faschingleitner. Heute sind es 30 bis 35 Mitglieder, die aus acht Gemeinden stammen.

„Chormusik ist eine Musik, die das Herz berührt, wenn Menschen miteinander singen.“ Daniela Faschingleitner

Weiter ging es mit der Gestaltung von Messen und Hochzeiten, Benefiz- und Adventkonzerten. Mehrere Großprojekte wie die „Mess of Joy“, „Around the World“ oder auch die Chorveranstaltung „CHORios!“ gemeinsam mit anderen Chören standen am Programm. Besonders bekannt wurde der Chor in der Region mit Advent- und Benefizkonzerten. „Wir haben uns fast jährlich um ein Projekt angenommen und seitdem insgesamt 19.500 Euro ersungen. Das war uns immer ein Anliegen“, ist die Chorleiterin stolz.

Dementsprechend groß ist daher mittlerweile auch der Notenfundus. Und da finden sich Stücke quer durch alle Musikrichtungen. Zu Beginn lag der Fokus mehr auf Swing- und Gospelmusik. „Was wir schon sehr gerne mögen, sind Popsongs in vier- bis sechsstimmigen Chorarrangements. Und in den letzten Jahren haben wir auch viel Volksmusik gesungen.“ Allgemein beschäftigt sich der Chor „Inwendig woarm“ in letzter Zeit mehr mit moderneren Liedern. Vor allem auch mit Weltmusik – Lieder in anderen Sprachen. Beim „Around the World“-Konzert hat der Chor in zwölf verschiedenen Sprachen gesungen.

Bei den Jubiläumskonzerten am 9. und 15. Oktober um 1930 Uhr im Musium präsentiert der Chor ein Programm mit Liedern aus aller Welt, Volksmusik, „inwendig woarmen“ Lieblingshits und ABBA-Songs. Begleitet werden die gut 30 Sänger von fünf Musikern, die mit dem Chor in langjähriger Freundschaft verbunden sind. Normal wird für so ein Konzert ein halbes Jahr geprobt. Durch Corona war das etwas schwieriger. „Weil wir erst seit Juni proben können. Wir greifen auf ein paar Stücke zurück, die wir schon kennen. Es wäre unmöglich, in der kurzen Zeit ein komplett neues Programm zu machen“, erklärt Faschingleitner. Ideen hat die 48-Jährige trotz 20-jähriger Leitung immer noch genug. „Chormusik ist eine Musik, die das Herz berührt, wenn Menschen miteinander singen“, ist sie überzeugt. Dennoch würde sie sich über eine zweite Chorleiterin freuen, die sie unterstützt. Und über mehr männliche Sänger. „Es ist eine große Aufgabe, eine Gemeinschaft zusammenzuhalten. Aber wir sind wirklich eine tolle Singgemeinschaft.“