„Unser G‘schäft“ übersiedelt

Erstellt am 06. Mai 2022 | 04:42
Lesezeit: 3 Min
440_0008_8341459_erl18reinsberg_gschaeftdsc_1731.jpg
Bürgermeister Franz Faschingleitner, Vereinsobmann „Unser G‘schäft“ Christoph Wolmersdorfer und Geschäftsführerin Andrea Fischer präsentierten der NÖN die ersten Pläne am neuen Standort beim Kindergarten.
Foto: Claudia Christ
Bis Ende des Jahres soll der Nahversorger in Reinsberg den neuen Standort beim Kindergarten beziehen. Geplanter Baustart ist im Juli.
Werbung

Nach der Fertigstellung des neuen Kindergartens – hier werden aktuell 60 Kinder betreut – plant die Gemeinde Reinsberg bereits das nächste Projekt im Dorfzentrum. Die Vorentwürfe für den Einreichplan des neuen Standorts von „Unser G‘schäft“ sind quasi druckfrisch. Der Nahversorger soll direkt an den neuen Kindergarten angrenzen und in Zukunft gemeinsam mit dem noch geplanten Wohnhaus das neue Dorfzentrum bilden.

„Wir werden die jetzige Verkaufsfläche um 50 Prozent von 100 auf 150 Quadratmeter vergrößern“, freut sich der Vereinsobmann Christoph Wolmersdorfer beim Anblick des dreieckigen Grundrissplanes. Bereits im Juni soll nach dem Ausschreibungsverfahren im Gemeinderat die Entscheidung über die Baufirmen fallen. „Und im Juli wollen wir mit dem Bau beginnen“, erklärt Bürgermeister Franz Faschingleitner das ambitionierte Ziel.

Automatisches Zutrittssystem und mehr Bio

Neben dem herkömmlichen Sortiment, „das natürlich aufgrund der Größe des neuen Geschäftes noch ausgeweitet wird, werden wir auch den Direktvermarkteranteil im Laden noch ausweiten“, erklärt Geschäftsführerin Andrea Fischer.

Das Bioregal wird danach mit noch mehr Produkten aus der Region wie Säften, Nudeln, Käse, Brot, Wurst und Honig gefüllt sein. „Was aber wirklich für uns Mitarbeiter eine Erleichterung sein wird, ist, dass es im neuen Geschäft keine Stufen mehr geben wird“, freut sich Fischer und ihr fünf-köpfiges Team auf einen völlig barrierefreien Arbeitsplatz. Das bewährte Team – einzig ein Lehrling wird noch aufgenommen – wird den Kunden auch am neuen Standort erhalten bleiben. Ein automatisches Zutrittssystem soll für den Kunden mehr Flexibilität bringen und auch ein Einkaufen außerhalb der Öffnungszeiten ermöglichen. Dieses Selbstbedienungssystem wird derzeit mit der Firma Kastner ausgearbeitet. „Wir sind hier Pilotprojekt, das System wird eigens für Reinsberg entwickelt“, freut sich der Bürgermeister über die gute Zusammenarbeit mit dem Großhändler.

Der Nahversorger, samt kleinem Café mit Außenbereich, soll bis Ende des Jahres fertiggestellt sein. „Das geht natürlich nur mit maximaler Eigenleistung“, sagt Faschingleitner der mit maximal 450.000 Euro kalkuliert.

Werbung