Wenn die Kulinarik ins „Musium“ einzieht. Das Reinsberger „Musium“ wird ab Jänner bespielt. Für die Kulinarik ist mit dem Landgasthaus ebenfalls gesorgt.

Von Anna Faltner. Erstellt am 28. Oktober 2019 (03:43)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Beim Unterzeichnen der Nutzungsvereinbarung (von links): Franz Faschingleitner, Markus und Sabrina Stadler.
Faltner

Die Finanzen rund um das zukünftige Veranstaltungszentrum „Musium“ sowie die Gastromiete, die für Veranstaltungen im Gebäude eingehoben wird, wurden in der jüngsten Gemeinderatssitzung heiß diskutiert.

300.000 Euro sollen im Laufe der nächsten 30 Jahre an Gastromiete eingenommen werden. Um das zu erreichen, sollten jedes Jahr 48 Veranstaltungen im Musium stattfinden. Dafür ist aber nicht allein Wirt Markus Stadler vom Landgasthof Stadler verantwortlich.

„Die Finanzierung des Hauses war immer Gemeindesache. Wir haben eine Gastromiete von 200 Euro netto pro Veranstaltung zu zahlen. Wir sind aber nicht die Einzigen, die dort ausschenken werden“, erklärt der Wirt. Denn abgesehen vom Landgasthof können Vereine ihre Events natürlich auch selbst kulinarisch begleiten. „Wir wollen den Vereinen da natürlich nicht im Weg stehen“, betonen Markus und Sabrina Stadler.

Nutzungsvereinbarung ist unterzeichnet

Egal ob Hochzeiten, Weihnachtsfeiern, Seminare, Geburtstagsfeiern oder Bälle – wer den Saal – oder nur einen Teil davon – bei der Marktgemeinde bucht, bekommt (ohne Zusatzkosten!) das Catering vom Landgasthaus gleich dazu. „Das ist unser Zuckerl für alle Veranstalter, die von uns bewirtet werden wollen“, sagt Sabrina Stadler.

Jener viel diskutierte Vertrag, nämlich die Nutzungsvereinbarung über die Gastronomie im Musium wurde am Freitag übrigens unterzeichnet. „So können wir unseren Gästen ein einzigartiges Erlebnis mit Spitzengastronomie bieten“, strahlt VP-Ortschef Franz Faschingleitner.

Für die Veranstalter, die den Saal mieten, gibt es eine fixe Saalmiete, die sich daran orientiert, welche Räume gebraucht werden. Wird ein eigenes Catering engagiert, fallen auch hier die 200 Euro an Gastromiete an.