Neuer Glanz für Kirche in Pyhrafeld

Erstellt am 13. Februar 2022 | 06:09
Lesezeit: 2 Min
Wegen des „gemeinen Hausschwamms“ musste die Kirche zum Heiligen Nikolaus renoviert werden. Bald aber kann man das kleine Gotteshaus wieder besuchen.
Werbung
Anzeige

Die wunderschöne Kirche zum Heiligen Nikolaus in Pyhrafeld in der Pfarre Steinakirchen blickt auf eine lange Geschichte zurück. Schon im Jahre 1318 wird sie urkundlich erwähnt. Das kleine Gotteshaus ist seit dieser Zeit der religiöse Mittelpunkt der Gegend.

2021 traten leider größere Probleme auf. Die Pfarrgemeinderätin Martina Oberleithner berichtet darüber: „Wir müssen unsere Kirche dringend sanieren. Bereits im Jahr 2020 konnten wir an den Wänden und Kirchenstühlen einen Schimmelbefall feststellen, den wir trotz intensiver Pflege und Lüftung nicht mehr in den Griff bekamen. Im August 2021 wurde aus diesem Grund ein Fachexperte der Diözese St. Pölten mit dem Problem konfrontiert. Nach einem Lokalaugenschein stellte dieser fest, dass es sich um den „gemeinen Hausschwamm“ handelt, der nur im Zuge einer raschen und aufwendigen Sanierung bekämpft werden kann.“

Die engagierte Pfarrgemeinderätin erarbeitete in Zusammenarbeit mit der Diözese St. Pölten, dem Bundesdenkmalamt und der Pfarrgemeinde von Steinakirchen ein Renovierungskonzept. „Es wurden die Sitzbänke entfernt, der an manchen Stellen schon modrige Holzunterboden herausgenommen und der Untergrund 40 cm abgegraben. Der vom Schimmel befallene Innenputz wurde abgeschlagen und durch einen neuen Putz ersetzt. Auf der bereits neu eingebrachten Rollierung wird in den Wintermonaten eine Vollziegelunterlage zur Regulierung der Feuchtigkeit verlegt, auf dem dann ein hinterlüfteter Holzboden das neue Terrain für die Bänke schaffen wird, erklärt Bauleiter Johannes Oberleithner.

Die Materialkosten der Sanierung werden rund 5.000 Euro ausmachen. Die Mitglieder der Kirchengemeinde von Pyhrafeld führen diese Arbeiten unter der Bauleitung von Johannes Oberleithner und Thomas Höllmüller ehrenamtlich durch.

Mit der Festmesse am Osterdienstag soll das kleine Gotteshaus wieder seiner Bestimmung übergeben werden.

Werbung