Gaming: Das lange Warten auf das Dankesfest hat ein Ende

Erstellt am 24. Mai 2022 | 09:38
Lesezeit: 2 Min
Neuer Steig endlich feierlich gesegnet.
Werbung
Anzeige

 Nach einer erschreckenden Entdeckung im Jänner 2019 war der allseits beliebte Erlebnissteig, welcher von der Schindlhütte zur Ötscher-Tropfsteinhöhle führt, einige Monate gesperrt. Nur über Umwege konnten Besucher die Höhle erreichen, denn die Stiegen wurden bei einem Sturm durch mehrere herabstürzende Bäume schwer beschädigt. 

Dank der harten Arbeit fleißiger Helfer konnte die Reparatur im Februar 2020 fertiggestellt werden. Mithilfe einer Seilbahn wurden die Bäume weggeräumt sowie die neuen Stiegen transportiert. Einer pünktlichen Einweihungsfeier stand allerdings die Pandemie im Weg. Vergangenen Sonntag war es aber endlich so weit. Im Beisein zahlreicher Naturfreunde und der Höhlenfamilie wurden die neuen Stiegen sowie die Brücke feierlich gesegnet. 

„Möge Gott alle Menschen beschützen, die zukünftig hier unterwegs sind. Es ist ein besonderes Erlebnis für alle, die hier gehen dürfen“, richtet Pfarrer Franz Trondl seine Worte an die Feiergemeinschaft. Auch Bürgermeisterin Renate Rakwetz zeigt sich angesichts der zahlreichen Helfer beim Brücken- und Stiegenbau erfreut: „Ihr musstet zwei Jahre auf eure Feier warten, heute ist offiziell die Gelegenheit, um Danke für die gute Zusammenarbeit zu sagen.“ 

Zum Abschluss der Feierlichkeiten gab es eine Höhlenführung vom Höhlenchef Johann Scharner persönlich. „Ich wünsche euch viele Besuche, und bleibt, wie ihr seid“, meint die Bürgermeisterin an die Höhlenfamilie gewandt. 

Wer den neuen Erlebnissteig inklusive Höhlenführung selbst erleben möchte, hat zu den Öffnungszeiten der Höhle (jedes Wochenende von 9 bis 16 Uhr) die Möglichkeit dazu. 

Werbung