Loipenbetrieb in Lackenhof: „150 % mehr Saisonkarten“

Erstellt am 29. März 2022 | 11:45
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8312215_erl13lackenhof_oetscher_winter_langlauf.jpg
Dreimal so viele Langläufer wie im Vorjahr zogen heuer in Lackenhof ihre Runden.
Foto: FotoLois.com, Alois Spandl
Der Loipenbetrieb in Lackenhof ist eingestellt. Die Bilanz zufriedenstellend, dennoch haben 20 % für die Nutzung nicht bezahlt.
Werbung
Anzeige

Langsam weicht der Schnee auf den Loipen. Seit Sonntag ist die Präparierung eingestellt und damit die Saison zu Ende. Eine Saison, die für den Loipenbeauftragten des Ötscher Tourismusverbandes, Helmut Prem, sowohl Positives als auch Negatives mit sich gebracht hat. „Positiv ist auf jeden Fall, dass die Zahl der Langläufer zugenommen hat. So haben wir um 150 % mehr Saisonkarten und dreimal so viele Tageskarten wie im Vorjahr verkauft.“

Negativ hingegen stößt ihm auf, dass 20 Prozent nicht für die Benützung der Loipen bezahlt haben. Das sei bedauerlich, da die Präparierung sehr aufwendig und kostenintensiv ist. Bis zu 150 Liter Diesel pro Tag verschlingt das Pistenspurgerät, bei den Benzinpreisen eine kostenintensive Angelegenheit. Einige Probleme gab es auch beim Online-Kartenverkauf beim Loipeneinstieg auf der Ötscherwiese. „Trotz Hotspot hat das nicht immer reibungslos funktioniert“, sagt Prem. Generell wurde beim Internet-Kartenverkauf ein Minus von 40 Prozent verzeichnet.

Werbung