Wieselburg: Nach Corona nun das Hochwasser. Auch zahlreiche Betriebe von Überflutungen betroffen. Hoher Schaden.

Von Christian Eplinger. Erstellt am 23. Juni 2020 (11:29)
Bis zu zehn Zentimeter hoch stand das Wasser in den Ausstellungsräumen der „Wohnwelt24“. „Wir müssen alle Böden rausnehmen“, weiß Inhaber Wolfgang Kogler.
privat

In den beiden Wieselburger Gemeinden haben auch einige Wirtschaftsbetriebe hohen Sachschaden erlitten. Im Bereich der Adalbert-Stifter-Straße und der Raimundstraße hat es die „Wohnwelt24“ und den Frisiersalon „Hairrichtn“ stark getroffen.

Wasser stand rund zehn Zentimeter hoch im Raum

„Bei uns stand in knapp 700 Quadratmeter Ausstellungs- und 300 Quadratmeter Lagerfläche das Wasser rund zehn Zentimeter hoch. Wir haben am Sonntag bis Mitternacht noch alles gesäubert, müssen aber nun sämtliche Böden und Podeste rausnehmen“, schildert Wolfgang Kogler, Inhaber der „Wohnwelt24“ (siehe auch Foto oben).

Inklusive der beschädigten Ware schätzt Kogler den Schaden auf rund 150.000 bis 200.000 Euro. Und das zwei Wochen vor seiner zehnjährigen Jubiläumshausmesse von Carlos Cook.

Nichtsdestotrotz will er diese von 2. bis 4. Juli veranstalten. „Wir müssen die Ausstellungsflächen vielleicht etwas reduzieren, hoffen aber trotzdem auf viele Besucher und Kunden. Denn genau die brauchen wir jetzt“, sagt Kogler, dessen Betrieb am Montag trotz allem sofort wieder geöffnet hatte.

„Das Wasser ist von allen Seiten gekommen“

Auch beim Frisiersalon „Hairrichtn“ von Elisabeth Bayerl am Hauptplatz waren die Überflutungen am Montag Gesprächsthema Nummer eins mit den Kunden. „Uns hat es die rund 500 m Kellerfläche von der Raimundstraße her voll angefüllt. Wir haben dort unser Lager untergebracht. Der Schaden geht gegen 10.000 Euro“, erzählt Bayerl.

Noch schlimmer hat es aber ihre beiden Untermieterinnen Cornelia Streisselberger und Rosalinde Pils erwischt. In deren Fußpflege- beziehungsweise Massagestudios stand das Wasser und richtete großen Schaden an. Das Nagelstudio Cor-NAIL-ia ist aktuell in einem Raum des Frisiersalons untergebracht, Rosalinde Pils war bei Redaktionsschluss noch auf der Suche nach einem Ausweichquartier.

Aber auch in der Landgemeinde richtete das Unwetter Schäden in Wirtschaftsbetrieben an. So stand der Kulturhof beim Ballonwirt Aigner in Bodensdorf ebenso unter Wasser wie die Lagerhallen und der Verkaufsshop von Bio Lutz in Gumprechtsfelden.

Auch der Bio-Betrieb Lutz in Gumprechtsfelden kämpfte mit den Wassermassen am Sonntag. Lagerflächen und Verkaufsraum wurden beschädigt. Fotos: BFKDO Scheibbs, privat
BFKDO Scheibbs, privat

„Das Wasser ist von allen Seiten gekommen – egal ob vom Krüglinger Berg, dem Kirchenberg, vom Roßgraben in Weinzierl, dem Rottenhauserberg oder in Gumprechtsfelden“, schildert FF-Kommandant Thomas Reinbacher.

Übrigens auch das Messegelände war wieder einmal teilweise überflutet. Allerdings sei man dort laut Reinbacher bestens dafür gerüstet gewesen. „Vom Friedhof hat es das Wasser Richtung NÖ-Halle reingedrückt. Aber die Messe hat dazu die entsprechenden Reinigungsmittel. Viel schwerer war es da, den Ufer- und Tiefgaragenbereich beim NV-Forum vom Dreck und dem Schlamm zu säubern. Diese Arbeit haben wir uns am Montag zum Abschluss aufgehoben“, berichtet Reinbacher.