Melker Hauptplatz: Warten auf Lösung

Abermals Kehrtwende von ÖVP bei Melker Hauptplatz. Was allerdings schon fix ist: Der Platz soll grüner werden.

Erstellt am 04. November 2021 | 04:47
440_0008_8215525_mel43mg_reisinger_hauptplatz.jpg
ÖVP-Stadträtin Ute Reisinger wagt einen neuerlichen Vorstoß für den Melker Hauptplatz.
Foto: Stadtgemeinde Melk

Mitte Juni kündigte ÖVP-Stadträtin Ute Reisinger die Installierung von Sonnensegel am Hauptplatz im Rahmen des STERNXL-Stadterneuerungsprojektes an. „Diese Lösung ist am praktikabelsten. Alle anderen Grünraumlösungen oder baulichen Maßnahmen sind aus verschiedenen Gründen schwer umsetzbar“, meinte Reisinger damals gegenüber der NÖN. Gemeinsam mit dem Melker Architekten Clemens Aichinger sollen das Konzept erarbeitet und die Kosten ermittelt werden. Eine Umsetzung noch in diesem Sommer wurde bereits damals angezweifelt.

Seit der Willensbekundung sind am Hauptplatz mit den wenigen Platanen auch die letzten Schattenspender verschwunden. Stadträtin Heidi Niederer (Grüne) betont zwar, dass die Platanen die falschen Bäume für den Hauptplatz waren, sie hofft aber dennoch, dass eine Umsetzung im Rahmen des zuletzt vorgestellten Grünraumkonzeptes der Stadt erfolgt. „Ich hoffe, dass man sich über die künftige Gestaltung endlich Gedanken macht.“

Gedanken haben sich auch die Grünen gemacht. Gemeinderat Gabriel Kammerer kann den Sonnensegeln zwar etwas abgewinnen, betont aber: „Der Hauptplatz muss grüner werden. Auch Begrünung verbessert die Temperatur in der Stadt. Wir müssen uns am Hauptplatz bemühen, dies so gut wie möglich umzusetzen.“ Kammerer bringt dabei aber auch bauliche Beschattungen wie Pergolas im Rahmen von Schanigärten ins Spiel. Und wieder einmal merkt Niederer auch an, die Parkplätze gegenüber des Café Centrals im Sommer für eine Vergrößerung des Platzes zu opfern: „So war es ursprünglich auch vom Planer vorgesehen.“

Projekt wird Teil von Stadterneuerungsprozess

Jetzt dürfte es seitens der zuständigen Stadträtin Reisinger allerdings abermals eine Kehrtwende geben. Der Vorschlag, die Beschattung des Hauptplatzes über Sonnensegel zu lösen, wurde im zuständigen Gremium unterschiedlich diskutiert. „Grundtenor war, dass die Hitzeentwicklung unter solchen Segeln die Problematik eher verstärken als beheben würde“, erklärt sie. Aktuell werden unterschiedliche Konstruktionssysteme sowie Segeltücher auf ihre Zweckmäßigkeit geprüft. Überraschend dabei ist, dass im Zuge von Diskussionen mit Bürgern, die Notwendigkeit einer großflächigen Beschattung laut Reisinger überhaupt in Zweifel gestellt wurde. „Einigkeit besteht, dass nächstes Jahr unser Hauptplatz noch mehr Grün haben soll“, betont Reisinger. Das mehr an Grün soll dabei über Pflanzen in Trögen zustande kommen. Um das Projekt „Begrünung am Hauptplatz“ voranzutreiben, wird es daher als Stadterneuerungsprojekt im Rahmen von STERNXL eingereicht. Bei der SPÖ zeigt sich Stadträtin Sabine Jansky von der Kehrtwende der ÖVP erstaunt über die Abkehr der Sonnensegel.

„Wir haben seit jeher von biologischen Lösungen als Schattenspender gesprochen. Der Hauptplatz braucht unbedingt mehr Schatten“, betont Jansky.