Weil es wichtig ist, was am Griller liegt. Auch die Vizestaatsmeisterinnen im Grillen schwören auf regionales Fleisch der heimischen Bauern.

Von Christian Eplinger. Erstellt am 18. Juni 2019 (05:14)

87 Prozent der Österreicher kaufen oder verwenden laut Österreichischer Ernährungsstudie regionale Produkte. Über 60 Prozent davon sind auch bereit, dafür um bis zu zehn Prozent mehr auszugeben. „Umso wichtiger ist die Herkunftskennzeichnung für alle Seiten – für die Konsumenten, als auch die Produzenten“, weiß der Scheibbser Bezirksbauernkammerobmann Anton Krenn.

Unter dem Motto „Is(s) von do: Sicher versorgt“ lud die Bauernkammer daher am Freitag im Rahmen des Wochenmarktes zum Schaugrillen auf den Scheibbser Rathausplatz. Hinter dem Griller standen niemand geringerer als die Vizestaatsmeisterinnen im Grillen aus dem Jahr 2017, die beiden Seminarbäuerinnen Christa Eppensteiner aus Wieselburg und Silvia Zulehner aus Steinakirchen.

"Die kulinarische Qualität der Lebensmittel aus Österreich sind unvergleichbar."Christa Eppensteiner

„Bei uns kommt ausschließlich heimisches Fleisch auf den Griller. Die kulinarische Qualität der Lebensmittel aus Österreich sind unvergleichbar. Bei gekennzeichneten heimischen Produkten sind wir uns gewiss, dass die gesamte Kette der Lebensmittelproduktion passt – von der regionalen Herkunft bis hin zur frischen und passenden Zubereitung“, betonte Christa Eppensteiner.

Am Freitag gab es in Scheibbs vor allem Kostproben vom Donauland-Rind. „Die Konsumenten schätzen die regionale und nachhaltige Produktion heimischer Qualitätsprodukte. Um dem Trend der regionalen Lebensmittel nachzugehen, wurden in den letzten Jahren eine Vielzahl von Kulinarik-Initiativen mit dem Ziel der Förderung und Stärkung der regionalen und nachhaltigen Lebensmittelproduktion aufgebaut.

Zukünftig sollen diese Initiativen noch stärker im Netzwerk Kulinarik gebündelt werden“, erläuterte auch Bauernbund-Präsident Georg Strasser, der beim Schaugrillen genauso vor Ort war wie Landwirtschaftskammer-Vizepräsidentin Theresia Meier, Landeskammerrat Josef Plank, Bauernbund-Bezirksobmann Erich Adelsberger, Bezirkshauptmann Johann Seper und die Scheibbser Bürgermeisterin Christine Dünwald-Specht.