100 Jahre Republik: Ein Abend gefüllt mit Geschichte. Szenische Lesung, Historiker und eine Ausstellung informierten über die Ereignisse des Jahres 1918.

Von Claudia Christ. Erstellt am 11. Oktober 2018 (19:42)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Beim Themenabend „100 Jahre Republik“ in Scheibbs: Vizebürgermeister Franz Aigner, Historiker Richard List, die Initiatoren des Abends Volkshochschulleiter Bernhard Hofecker, Stadtarchivar Hans Schagerl, Franz Gloser und Maria Dorninger vom Katholischen Bildungswerk Scheibbs-St. Georgen mit den Schauspielern der szenischen Lesung Harald Krammer, Marianne Schragl und Hans Huber.
Christ

Zu einem geschichtsträchtigen Abend luden das Katholische Bildungswerk Scheibbs-St. Georgen, das Stadtarchiv und die Volkshochschule Scheibbs anlässlich des Jubiläums „100 Jahre Republik Österreich“.

Mit einer szenischen Lesung führten Marianne Schragl, Hans Huber und Harald Krammer am Beginn die zahlreichen Besucher im Rathaus mitreißend in die Geschehnisse der damaligen Zeit. Symbolisch zeigte Textschreiber, der Scheibbser Kulturpreisträger Franz Gloser, dabei eindrucksvoll und gleichzeitig berührend auf, welches Leid der Erste Weltkrieg mit sich gebracht hat.

Die Heimkehr des vom Krieg gezeichneten und schwer verletzten Sohnes, der nach langer Zeit wieder auf seinen entfremdeten Eltern trifft. Eine besorgte Mutter, die ihren Sohn freudig in die Arme schließt und daneben sitzend ein gefühlskalter, in der Monarchie sozialisierter Vater – alles im Hintergrund der politischen Wende des Jahres 1918.

Die Ausstellung im Rathaus zeigt auch archiviertes Bildmaterial aus der Zeit des ersten Weltkrieges.
NOEN

Danach beleuchtet der Historiker Richard List in seinem Vortrag „1918 – 100 Jahre Republik“ die politischen, geografischen, sozialen und wirtschaftlichen Faktoren. Vieles davon wirkt bis heute nach, wie die Gründung der Salzburger Festspiele, der Bau der Großglockner Hochalpenstraße und der Wiener Höhenstraße. „Für die Menschen im Bezirk Scheibbs war die Not durch Verbote und Gebote, aber auch die Spanische Grippe, an der 1918 rund 25 Millionen Menschen starben, deutlich spürbar“, schilderte der Historiker, der die Besucher auch hinter die Kulissen der Friedensvertragsverhandlungen mit all ihren Konsequenzen blicken ließ.

Abgerundet wurde der Abend mit einer Ausstellung des Stadtarchivs Scheibbs „Das Jahr 1918 im Spiegel des Erlaftal-Bote“. Die Schau in der Aula des Rathauses, die von Stadtarchivar Hans Schagerl zusammen gestellt wurde, ist noch bis einschließlich 16. Oktober zu den Amtszeiten zu besichtigen.