100 Jahre Republik: Stadtarchiv Scheibbs sucht Exponate. Das Kulturamt und das Stadtarchiv Scheibbs suchen für eine Ausstellung zum Thema „100 Jahre Republik“ Fotos, Zeitdokumente und Erinnerungsstücke aus der Zeit rund um 1918.

Von Karin Katona. Erstellt am 28. März 2018 (04:09)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Kulturamtsleiter Bernhard Hofecker, Stadtarchivar Johann Schagerl und Maria Dorninger, Obfrau des katholischen Bildungswerks (von links), hoffen auf viele Exponate.
Holzer

Die Geburtsstunde der Republik Österreich im Jahr 1918 war für die Bewohner des neuen, kleinen Staates alles andere als ein Grund zum Feiern. In Scheibbs hat es sich ein kleines Team zur Aufgabe gemacht, im Gedenkjahr 2018 die Zeit rund um das Ende des Habsburgerreiches aus regionaler Sicht darzustellen.

„Wir möchten ein Bild des Lebens in unserer Umgebung geben, abseits von der großen Politik“, schildert Maria Dorninger, Obfrau des Katholischen Bildungswerks Scheibbs, die Idee hinter dem Projekt. Dringend gesucht sind daher Fotos, Zeitdokumente und Erinnerungsstücke aus der Zeit rund um 1918. „Leider gibt es relativ wenig aus dieser Zeit. Trotzdem hoffen wir auf Material wie Briefe, Dokumente und auch praktische Dinge aus dem alltäglichen Gebrauch“, erklärt Maria Dorninger. „Wir bitten die Bürger, die solche Leihgaben für uns haben, Kontakt mit dem Kulturamt aufzunehmen.“

„Wollen das Leben rund um uns dokumentieren“

Konkret wird es am 3. Oktober einen Vortrag von Historiker Richard List zum Thema „100 Jahre Republik“ geben. Ebenfalls am 3. Oktober wird im Rathaus die Ausstellung „Das Jahr 1918 im Spiegel des Erlauftalboten“ eröffnet. Ergänzt werden soll die Ausstellung durch Erinnerungsstücke und persönliche Geschichten, Gegenstände aus Küche, Werkstatt und Alltagsleben. „Die große Politik ist das eine. Aber wir wollen zeigen, wie die Welt rund um uns damals war, wie die Menschen in Scheibbs damals gelebt haben, was sie beschäftigt hat“, sagt Stadtarchivar Johann Schagerl. Auch Schagerl bittet die Scheibbser, etwas tiefer in ihren Laden und Kästen zu graben: „Alles, was einen Blick auf diese Zeit und die Lebensumstände der Menschen damals erlaubt, ist wichtig.“

Wer Interessantes aus der Zeit nach dem 1. Weltkrieg zuhause hat, wird gebeten, sich beim Kulturamt Scheibbs unter 07482/42522-63 zu melden. oder per E-Mail an kulturservice@scheibbs.gv.at Kontakt aufzunehmen.