Scheibbs

Erstellt am 21. Januar 2017, 05:00

von Christian Eplinger

2.300 Euro Geldstrafe für „Rollator-Dieb“. 85-jähriger Wieselburger wegen Diebstahls verurteilt. Seine Hauptbeute waren Fahrradlichter. Vor Gericht stritt er alles ab.

 |  NOEN, Symbolbild

Eine empfindliche Geldstrafe wegen Diebstahls setzt es für einen 85-jährigen Wieselburger. Bezirksrichter Oliver Baumschlager verurteilt den gehbehinderten Mann zu einer Geldsrtafe von 2.300 Euro oder 50 Tagsätzen Freiheitsstrafe.

81 Stück Fahrradlichter sichergestellt

Denn für den Richter ist klar: Der Pensionist hat im vergangenen Jahr von Februar bis September in Wieselburg immer wieder bewegliche Sachen, vor allem Fahrradlichter, mitgehen lassen.

Bei einer Hausdurchsuchung hat die Polizei insgesamt 81 Stück Fahrradlichter sowie weitere Gegenstände – von einer Motocrossbrille über ein Solarlampenset bis hin zu einem Prinzessinenkostüm – gefunden. Die Staatsanwaltschaft hat daraufhin wegen insgesamt zehn Vergehen Anklage erhoben.

„Bei der Hausdurchsuchung haben die so eine Sauerei hinterlassen, dass meine Schwester zwei Tage aufräumen musste.“

Der Angeklagte zum Richter

„Ich bin nicht schuldig. Ich habe die Sachen entweder gefunden oder einem Mann beim Wieselburger Bahnhof in unregelmäßigen Abständen abgekauft. Ich wusste nicht, dass das gestohlen war. Dieser Mann hat mich immer wieder angerufen. Seinen Namen kenne ich aber nicht“, sagt der Angeklagte, findet damit bei Richter Baumschlager aber wenig Gehör.

„Ist eh wurscht, schreiben Sie rein, was Sie wollen. Ich denke mir meinen Teil, weil der Gedanke ist frei“, lautet die Antwort des Beschuldigten auf die ein oder andere Frage des Richters.

„Diese frechen und schnippischen Antworten kann ich sicher nicht als Milderungsgrund werten“, bleibt Richter Oliver Baumschlager kühl und verurteilt den Pensionisten.