AK Steuersparwoche: 330.000 Euro zurückgeholt

Trotz stark reduzierter Terminanzahl wieder ein großer Erfolg.

Erstellt am 16. Juli 2021 | 06:33
440_0008_8122138_erl28sb_aknoe.jpg
Bei der AK-Steuersparwoche in der Arbeiterkammer Scheibbs (von links): Helmut Wieser, Silvia Gollob mit Hund Nero und Dominique Feigl.
Foto: AKNÖ, AKNÖ

Mehr als 330.000 Euro Steuergutschrift für die Arbeitnehmer im Bezirk: Das ist die Bilanz der Arbeiterkammer Niederösterreich-Steuersparwochen im Raum Scheibbs. Und das, obwohl die Termine wegen der Covid-Pandemie stark reduziert werden mussten. Statt wie üblich 500 bis 600 Termine konnten die Experten der AK diesmal – unter strengsten Covid-Vorkehrungen wie FFP2-Maske, Plexiglaswand und Covid-Tests – „nur“ 237 Teilnehmer persönlich beraten.

„Unsere kompetente Hilfestellung beim Steuerausgleich ermöglicht den niederösterreichischen Arbeitnehmern, sich jeden Cent, den sie zu viel Steuer bezahlt haben, vom Finanzamt zurückzuholen“, erklärt AK-Präsident und ÖGB NÖ Vorsitzender Markus Wieser.

„Er machte mithilfe der AK-Steuerexperten Pendlerpauschale, Pendlereuro, Alleinverdienerabsetzbetrag und den Familienbonus Plus geltend“ Helmut Wieser

Mehr als 6.700 Euro bekam ein dreifacher Familienvater aus dem Bezirk vom Finanzamt zurück. „Er machte mithilfe der AK-Steuerexperten Pendlerpauschale, Pendlereuro, Alleinverdienerabsetzbetrag und den Familienbonus Plus geltend“, erklärt AK-Bezirksstellenleiter Helmut Wieser.

Wieser empfiehlt, sich auch kleinere Gutschriften vom Finanzamt zurückzuholen. Insbesondere jene Arbeitnehmer, die keine Lohnsteuer, jedoch Sozialversicherungsbeiträge zahlen, können sich bei der Arbeitnehmerveranlagung die Negativsteuer zurückholen. Diese kann fünf Jahre rückwirkend durchgeführt werden.

Für Mitglieder, bei denen wegen der Covid-Maßnahmen kein persönlicher Termin möglich ist, bietet die erweiterte telefonische Beratung Hilfe bei der Arbeitnehmerveranlagung. Weitere Informationen unter noe.arbeiterkammer.at .